Snapdragon 8+ Gen 1 und 7 Gen 1 offiziell vorgestellt

Qualcomm hat gestern Abend wie vermutet seinen neuesten Flaggschiff-Prozessor im Konkurrenzkampf gegen den MediaTek Dimensity 9000 mit dem Snapdragon 8+ Gen 1 und 7 Gen 1 offiziell präsentiert. Ebenfalls mit von der Partie war die neue Snapdragon XR2 Gen 1 Plattform in einem Wireless AR Smart Viewer-Referenzdesign. Erste Hersteller haben sich selbstredend auch schon zu Wort gemeldet. Doch erstes Smartphone mit dem neuen Premium SoC (System on a Chip) ist nicht wie vermutet Motorola oder Xiaomi.

 

Der Snapdragon 8+ Gen 1 ist offiziell

Als ich die Pressemeldung von Qualcomm gelesen hatte, zauberte es mir doch ein kleines Lächeln über das Gesicht. Da hatten wir in den vergangenen Tagen doch allesamt gerätselt, wie denn wohl die Antwort von Qualcomm auf den MediaTek Dimensity 9000 heißen würde. Logisch war Snapdragon 8 Gen 1+ oder 8 Gen 1 Plus ausgeschrieben. Sogar Snapdragon 8 Gen 2 stand schon zur Diskussion. Geworden ist es aber der Snapdragon 8+ Gen 1. Und der soll es wahrlich in sich haben.

Die wohl erste Neuigkeit die gerade Gamer interessieren wird, der neueste Premium-Prozessor wird nicht weiter von Samsung, sondern TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Company) gefertigt. Wir berichteten bereits über die überdurchschnittlich schlechte Chip-Ausbeute (Yield) die Samsung beim Snapdragon 8 Gen 1 zu Tage brachte. Viele Experten sind der Meinung, dass auch die Probleme mit der Hitzeentwicklung im direkten Zusammenhang bestehen würde. Nun kann TSMC unter Beweis stellen zu was sie bei dem im 4-Nanometer-Prozess gefertigten Snapdragon 8+ Gen 1 in der Lage sind.

Snapdragon 8+ Gen 1

Schneller, höher, weiter und effizienter

Es gibt die typischen Ankündigungen von bis zu 10 Prozent mehr CPU-Performance und 10 Prozent höhere GPU-Taktfrequenzen der Adreno 730 GPU (Graphics Processing Unit). Das jedoch bedeutet im Grunde „nur“ dass der eine ARM Cortex-X2 Performance-Kern nun anstelle der 2,995 GHz ganze 3,2 GHz abliefert. Die restlichen drei Cortex-A78- und vier Cortex-A55-Kerne bieten weiterhin noch 2,5 und 1,8 GHz. Qualcomm begründet sein Upgrade hauptsächlich mit der optimierten Energieeffizienz.

So soll diese nun bis zu 30 Prozent mehr Performance zum Vorgänger bieten. Ebenfalls bestätigt der Konzern nun offiziell die im Vorfeld verspätete Verfügung des neuesten Flaggschiff SoCs. Man rechnet mit dem ersten Smartphone im 3. Quartal. Vermutlich der Grund, warum kein Motorola- oder Xiaomi-CEO das Wort ergriff. Offiziell war es Realme, die mit einem GT 2 Master Explorer Edition den Prozessor als erstes in einem Smartphone ankündigten. Wir wissen natürlich das sich Motorola mit dem Edge 30 Ultra und Xiaomi mit dem 12 Ultra schon ein wenig länger batteln.

Realme GT Master Explorer Edition

Der Snapdragon 7 Gen 1 Octa-Core-Prozessor

Snapdragon 7 Gen 1

Wir hatten es bereits im Abstract angekündigt: auch der Snapdragon 7 Gen 1 Octa-Core-Prozessor wurde offiziell vorgestellt. Tendenziell handelt es sich um den Nachfolger des Snapdragon 780G und darf somit aktuell in der oberen Mittelklasse verortet werden. Auch hier die schwammigen Angaben von einem Effizienzzuwachs von 35 Prozent und einen Leistungsschub von 10 Prozent. Durchaus interessant, dass auch bereits der Snapdragon 7 Gen 1 in einer 4-Nanometer-Strukturbreite gefertigt wird.

Die vier ARM Cortex-A710-Performance-Cores takten bis zu 2,4 GHz und die vier Cortex-A510-Effiziens-Kerne bis 1,8 GHz. Grafische Belange werden von der Adreno 662 GPU erledigt. Seine Leistungssteigerung beträgt 20 Prozent und unterstützt nun Dolby Vision, HLG, h.265 und VP9. Das schnelle Internet realisiert das Snapdragon X62 5G-Modem. Der Mittelklasse-Chip wird bereits bei ersten Herstellern wie Honor, Oppo und Xiaomi für das zweite Quartal 2022 erwartet.

[Quelle: Pressemitteilung | Realme]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert