Offiziell: Qualcomm darf Huawei wieder mit Snapdragon-SoCs beliefern – ist das Huawei P50 Pro gerettet?

Wir hatten bereits vergangene Woche darüber berichtet, das chinesische Medien in Erfahrung gebracht haben, dass Qualcomm eine Ausnahmelizenz vom US-Handelsministerium erhalten habe, Huawei mit Snapdragon-Prozessoren zu beliefern. Nun ist es eine renommierte Nachrichtenagentur, die uns das Gerücht offiziell bestätigt. Der kalifornische Chip-Hersteller hat am Freitag den 13. November die Lizenz von der US-Regierung zum Verkauf von Halbleiter-Substraten an Huawei Technologies Co Ltd. erhalten. Jedoch mit einem Haken.

Qualcomm darf offiziell Huawei mit SoCs beliefern

Am Mittwoch vergangene Woche war von dem chinesischen Medienportal „IT Home“ zu hören, dass Qualcomm als US-Chip-Hersteller eine Ausnahmelizenz von dem US-Handelsministerium erhalten habe, an Huawei mobile Prozessoren verkaufen und ausliefern zu dürfen. Wie soeben die internationale Nachrichtenagentur Reuters berichtet, kann dies offiziell bestätigt werden, wenngleich die Tinte unter der Lizenz erst am Freitag getrocknet war. Kann nun Huawei das anstehende P50 Pro mit einem Snapdragon 875 Octa-Core-Prozessor fertigen und in den internationalen Handel schicken?

Unwahrscheinlich aber nicht ausgeschlossen. Denn wie Reuters berichtet begrenzt sich die Ausnahme tatsächlich auf SoCs (System on a Chip) ohne ein 5G-Modem. Ausschließlich LTE-4G-Technologie darf verbaut werden. Da der Snapdragon 875 Prozessor erst auf der Qualcomm Tech Summit am 1. und 2. Dezember offiziell vorgestellt wird, ist es reine Spekulation, ob Optionen zu einer derartigen Konstellation überhaupt bestehen.

„Wir haben eine Lizenz für eine Reihe von Produkten erhalten, darunter einige 4G-Produkte“, so eine Qualcomm-Sprecherin gegenüber Reuters.

Hoffnung auf ein 5G-Modem besteht noch für Huawei

Technisch wäre es durchaus möglich das Snapdragon X60 5G Modem-RF System gegen ein 4G-Modem zu tauschen. Vermutlich könnte Huawei auch die dafür benötigten Mengen ordern, um einen solchen technologischen Aufwand zu rechtfertigen. Doch durchaus möglich, dass dies gar nicht nötig ist. Denn die Qualcomm-Sprecherin drückt sich ein wenig wage aus. Sie bestätigt nicht, dass prinzipiell 5G-Technologie ausgeschlossen sei. Meiner Meinung nach eh eine nicht nachvollziehbare Trump-Entscheidung. Denn bislang ging es um Sicherheitsbedenken beim 5G-Netztausbau seitens Huawei. Das 5G-Modem im Snapdragon 875 wird aber von einem US-Unternehmen gefertigt. Und tatsächlich bestätigt die Qualcomm-Pressesprecherin noch ausstehende Anfragen im Bezug auf 5G-fähige Prozessoren.

Bernstein-Analystin Stacy Rasgon sagte „es sei noch unklar, ob US-Beamte Qualcomm-Lizenzen für 5G-Smartphone-SoCs vergeben werden„. Durchaus möglich, dass unter dem neuen US-Präsidenten Joe Biden, ab Januar eine Entscheidung zugunsten Huawei beschlossen wird. Ganz ausgeschlossen ist ein Huawei P50 Pro mit einem LTE-5G-fähigen Snapdragon 875 an Bord also noch nicht. Es bleibt weiter spannend.

[Quelle: Reuters]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares