OnePlus Nord 2 ebenfalls mit Performance-Drossel versehen

Es hatte zu einem kleinen Skandal geführt, als bekannt wurde das OnePlus seine beiden Flaggschiff-Smartphones in seiner Prozessorleistung bei vielen Anwendungen drosselt. Nun gibt das Unternehmen zu, das auch bei dem OnePlus Nord 2 zu tun. Im selben Atemzug wird jedoch versprochen, ab Android 12 dem Nutzer zu überlassen, ob er diese Performance-Drossel wirklich wünscht.

Auch beim OnePlus Nord 2 wird vorerst gedrosselt

Bei der Präsentation zum OnePlus Nord 2 vergangene Woche hatte ich es noch thematisiert, dass ein wenig Abwechslung nach all den Skandalen dem Unternehmen ganz gut tut. Nichtwissend, dass bereits der neue „Flagship-Killer“ ebenfalls eine solche Performance-Drossel verbaut hat. Gemeint ist eine Software-Vorrichtung, welche populäre Anwendungen wie beispielsweise der Google Chrome Browser, Facebook, Firefox, Instagram, Microsoft Office, TikTok, Twitter, YouTube und WhatsApp in Sachen Leistung massiv drosselt. Eine Art Whitelist die nicht die Prozessor-Power bei bestimmten Anwendungen auf ein Maximum anhebt, sondern das genaue Gegenteil macht.

OnePlus begründet die Maßnahme damit, dass genannte Anwendungen nicht mit der vollen CPU (Central Processing Unit)-Performance arbeiten müssen um dennoch das gewohnte Benutzererlebnis zu bieten. Im Gegenzug würde aber eine Drosselung des SoC (System on a Chip) den Stromverbrauch und die Wärmeableitung reduzieren. Eben jenes Szenario hat man nun auch im OnePlus Nord 2 umgesetzt, wie das Unternehmen gegenüber den Kollegen von „Android Police“ mitteilt.

„Da verschiedene Prozessoren unterschiedlich funktionieren und wir sicherstellen möchten, dass jeder die beste Leistung und Effizienz herausholt, haben wir beim OnePlus 9R und Nord 2 Leistungsoptimierungen in unterschiedlichem Maße implementiert. Angesichts des klaren Feedbacks von Benutzern und Medien arbeitet unser F&E-Team derzeit daran, eine Option hinzuzufügen, mit der Benutzer diesen optimierten Modus ein- und ausschalten und die Leistung ihrer Smartphones besser kontrollieren können. Wir streben an, diese Lösung mit einem der ersten Builds von OxygenOS 12 bereitzustellen,“ so die Antwort von OnePlus.

Mit Android 12 entscheidet der Nutzer selbst

Der zweite Teil des Statements lässt allerdings aufhorchen. Aufgrund unserer Berichterstattung und dem Community-Feedback, hat das Unternehmen sich also daran gesetzt, diese von Hause aus gesetzte Performance-Drossel dem Anwender doch selbst zu überlassen. Leider nicht zum aktuellen Zeitpunkt und wohl auch nicht unmittelbar zum Update auf Android 12, aber dennoch in einer der ersten Updates der neuesten Version des Android Betriebssystems. Na immerhin.

[Quelle: OnePlus | via Android Police]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.