OnePlus Nord 2 offiziell aber kein Flagship-Killer, oder?

Das OnePlus Nord 2 ist offiziell. Viel neues bis auf den Preis gab es nicht, denn es gehört zu dem Marketing von CEO Pete Lau, alle Details inklusive Bildmaterial im Vorfeld selbst zu veröffentlichen. Eines war dann aber doch neu: Obwohl die Nord-Serie bekannt für die Mittelklasse, definiert der Konzern das Android-Smartphone als Flagship-Killer. Der Bezeichnung der man sich mit dem OnePlus 7 und 7 Pro offiziell entsagt hatte. Doch in wie weit könnte die neue Oppo-Tochter am Ende doch noch recht behalten?

 

OnePlus hatte es in der Vergangenheit nicht leicht

OnePlus hatte in den vergangenen Wochen und Monaten harte Kritik einzustecken müssen. Zum einen das O2-Kunden in Deutschland nach Jahren immer noch kein LTE-5G nutzen können, wobei sich da heute zumindest für das OnePlus 9 Pro (zum Langzeittest) etwas getan haben könnte. Auch nicht förderlich waren die Informationen bezüglich eines Zusammenschluss von Oppo und OnePlus, der unterm Strich nur bedeutet das OnePlus haufenweise Mitarbeiter entlassen musste und eigentlich von Oppo geschluckt wird. Und als wenn das schon nicht genug wäre, kam auch noch der Skandal hinzu, dass man viele Anwendungen in dem OnePlus 9 und 9 Pro in seiner CPU-Performance drosselt, um mit den Mitbewerbern in Sachen Akku-Laufzeit mithalten zu können. Da tut ein wenig Abwechslung wie die Präsentation des OnePlus Nord 2 recht gut.

Das wurde natürlich in den vergangenen Tagen schon scheibchenweise präsentiert, sodass im Grunde nur der Preis noch ein Geheimnis war. Und – wie der Konzern den bereits entsagten Titel „Flagship-Killer“ für ein Mittelklasse Smartphone rechtfertigt. Zuerst die Preise und ihre Verfügbarkeit. Es gibt das OnePlus Nord 2 in zwei Speicherkonfigurationen, da selbstredend auch hier keine optionale Erweiterung via microSD-Karte besteht.

OnePlus Nord 2

So stehen ab dem 28. Juli in den Farben Blue Haze und Gray Sierra eine 8/128 GB-Version für 399 Euro und eine 12/256 GB-Variante für 499 Euro in den Verkaufsregalen. Um die Eingangsfrage zu beantworten, will ich euch einmal das OnePlus Nord 2, mit dem ebenfalls recht neuen Nord CE und dem OnePlus 9 Pro einmal übersichtlich gegenüberstellen.

Technische Daten im Überblick

Technische Daten
Modell OnePlus Nord 2 Nord CE 5G OnePlus 9 Pro
Display 6,43 Zoll Fluid AMOLED
2.400 x 1.080 Pixel bei 410 ppi
90 Hz Bildwiederholrate
Corning Gorilla Glas
6,43 Zoll Fluid AMOLED
2.400 x 1.080 Pixel bei 410 ppi
90 Hz Bildwiederholrate
Corning Gorilla Glas 5
6,7 Zoll Zoll Fluid-AMOLED (LTPO)
3.216 x 1.440 Pixel bei 525 ppi
Bildwiederholrate 120 Hertz
Corning Gorilla Glass
Speicher (RAM/UFS) 8/12 GB RAM LPDDR4x
128/256 GB UFS 3.1
keine Erweiterung via microSD-Card
6/8/12 GB RAM LPDDR4x
128/256 GB UFS 2.1
keine Erweiterung via microSD-Card
8/12 GB LPDDR5 RAM
128/256 GB UFS 3.1 2 Lane
keine Erweiterung via microSD-Card
Prozessor MediaTek Dimensity 1200 Octa-Core (6nm)
1x ARM Cortex A78 max 3,0 GHz
3x ARM Cortex A78 max 2,6 GHz
4x ARM Cortex A55 max 2,0 GHz
ARM G77 MC9
Snapdragon 750G Octa-Core (8nm)
2x ARM Cortex A77 max 2,2 GHz
6x ARM Cortex A55 max 1,8 GHz
Adreno 619 GPU
Snapdragon 888 Octa-Core (5nm)
1x ARM Cortex-X1 max 2,84 GHz
3x ARM Cortex A78 max 2,42 GHz
4x ARM Cortex A55 max 1,8 GHz
Adreno 660 GPU
Hauptkamera Triple-Hauptkamera:
50 MP Hauptkamera Sony IMX766, OIS, f/1.88
8 MP Ultraweitwinkel, Sony IMX355, EIS, f/2.25, 119 Grad Sichtfeld
2 MP Monochrom f/2.4
Triple-Hauptkamera:
64 MP Weitwinkel, f/1.79
8 MP Ultra-Weitwinkel, f/2.25, 119°
2 MP Monochrom f/2.4
Quad-Hauptkamera:
48 MP (Primär, IMX789 , f/1.8, EIS, OIS)
50 MP (Ultraweitwinkel, IMX766, f/2.2)
8 MP (Telephoto, f/2.4)
2 MP (Monochrom, f/2.4
Frontkamera  (Punch Hole):
32 MP Hauptkamera Sony IMX615, EIS, f/2.45
(Punch Hole):
16 MP Sony IMX471, EIS, f/2.45
(Punch Hole):
16 MP (IMX471, f/2.4, EIS)
Maße 158,9 x 73,2 x 8,25 mm 159,2 x 73,5 x 7,9 mm 163,2 x 73,6 x 8,7 mm
Gewicht 189 g 170 g 197 g
Betriebssystem Android 11.0
OxygenOS 11.3
Android 11.0
OxygenOS 11
Android 11.0
OxygenOS 11
Akku 4.500 mAh
65 Watt Warp Charge
4.500 mAh
30-Watt-Schnellladung (Warp Charge)
4.500 mAh
65 Watt Warp Charge
50 Watt Warp Wireless Charging
Besonderheiten 4G/5G
2×2 MIMO,Wi-Fi802.11a/b/g/n/ac, 2.4G/5G
Bluetooth 5.2, NFC
Fingerabdrucksensor (unterm Display)
GPS, GLONASS, Galileo, Beidou, SBAS, A-GPS, NavIC
Dual-SIM, linearer X-axis linear motor
Stereo-Lautsprecher
Dolby Atmos
Alert Slider
LTE 4G/5G
4×4 MIMO
Bluetooth 5.1, Wi-Fi 802.11 ac,
NFC,
GPS, A-GPS, Glonass, Beidou, Galileo
Fingerabdruckscanner (im Display)
keine IP-Zertifizierung
USB-Typ-C, 3,5 mm Audiobuchse
LTE 4G/5G
WLAN 802.11 a/b/g/n/ax, 2,4 & 5 GHz
2×2 MIMO (WLAN)
4×4 MIMO (LTE)
Wi-Fi 6
VoLTE/VoWiFi
Bluetooth 5.2
NFC
GPS, A-GPS, GLONASS, Galileo, Beidou
Fingerabdruck-Sensor (im Display),
Dual-SIM
Stereo-Lautsprecher
Dolby Atmos
Alert Slider
Farben Gray Sierra,
Blue Haze
Grüne Kunstledervariante folgt
Blue Void
Charcoal Ink
Silver Ray
Morning Mist,
Pine Green,
Stellar Black
Preise ab 28. Juli 2021
399 Euro (128 GB)
499 Euro (256 GB)
ab dem 21. Juni 2021
299 Euro (6/128 GB)
329 Euro (8/128 GB)
399 Euro (12/256 GB)
ab dem 31. März 2021
899 Euro (8/128 GB)
999 Euro (12/256 GB)

Ist das OnePlus Nord 2 ein Flagship-Killer?

So – nun liegen die Fakten auf dem virtuellen Schreibtisch. Und in der Tat lassen uns zwei Werte aufhorchen. Da wäre der MediaTek Dimensity 1200 der zumindest auf dem Datenblatt dem Snapdragon 888 überlegen sein sollte. Ob er das auch wirklich ist, müsste eine direkte Gegenüberstellung einmal zeigen. Weiterhin hat OnePlus einen 50 Megapixel starken Sony IMX766 Bildsensor verbaut. Den kennen wir bereits aus dem OnePlus 9 Pro und dem Oppo Find X3 Pro (zum Test). Die restlichen beiden Sensoren katapultieren uns dann aber wieder zurück zur Mittelklasse.

Weiterhin sind die zwei 2.250 mAh starken Akkus ein Vorteil, welche mithilfe des 65-Warp-Netzteil besonders schnelles Aufladen ermöglichen. Bleibt die Eingangsfrage ob es sich bei dem OnePlus Nord um einen Flagship-Killer handelt. Preistechnisch gesehen ja, auf Seiten der Kamera nein. Die Performance der CPU (Central Processing Unit) bleibt tatsächlich abzuwarten. Ein Test-Sample ist unterwegs. Insofern schieben wir die Antwort auf diese Frage ganz diplomatisch auf.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.