OnePlus- und Huawei-Smartphones strahlen am meisten

Ob die SAR-Werte der Smartphones wirklich ausschlaggebend für unsere Gesundheit sind, darüber streiten sich nach wie vor die Gelehrten. Ein Smartphone mit der höchsten Absorptionsrate (SAR) in Watt/kg zu besitzen, dürfte einigen trotzdem ein ungutes Gefühl bereiten. Statistica hat auf Basis der Messungen des Bundesamt für Strahlenschutz ausgerechnet OnePlus und Huawei einsam an der Spitze der höchsten Strahlenwerte ermittelt.

Aufmerksamen Kunden wird bei dem einen oder anderen Händler schon einmal die sogenannten SAR-Werte (spezifische Absorptionsrate) an einem Smartphone aufgefallen sein. Diese geben nach der europäische Norm (EN 62209-1, mit dem Handy am Ohr) ein Maß für die Absorption von elektromagnetischen Feldern bekannt, die beim telefonieren als Strahlung auf das Gewebe einwirken und erhitzen. Diese wird als Leistung pro Masse gemessen (Watt/kg). Nach wie vor gibt es keine wissenschaftliche Beweise dafür, dass diese für den Menschen gesundheiliche Schäden bewirken. Dennoch veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation empfohlene Grenzwerte von 2,0 Watt/kg.

Huawei und OnePlus führen die Spitze an

Ausgerechnet das OnePlus 5T, welches in unserem Test auf ganzer Linie überzeugen konnte (zum Test), führt die Negativliste mit 1,67 Watt/kg vor dem Huawei Mate 9 (1,64) und dem Nokia Lumia 630 (1,51) an. Generell scheint es, das es der chinesische Hersteller nicht so genau nimmt was die SAR-Werte anbelangt. Denn unter den ersten 10 Plätzen ist Huawei gleich 6x vertreten. Aber auch Apple ist auf Platz 10 mit dem iPhone 7 und einem SAR-Wert von 1,38 Watt pro Kilogramm vertreten. Unter der sogenannten „Strahlungsarm-Bezeichnung“, mit einem SAR-Wert unter 0,6 Watt/kg, schaffen es aber nur 58 Prozent aller aktuell verkauften Smartphones.

Tipps zum Schutz vor unnötige SAR-Strahlungen

Wer also in Zukunft bei der Strahlungsintensität seines Smartphones auf Nummer sicher gehen will, bekommt beim Bundesamt für Strahlenschutz die aktuellen Zahlen und hier noch ein paar Tipps:

  • Telefonieren Sie mit Headset. Das gilt für Smartphones genauso wie für klassische Mobiltelefone.
  • Surfen im Internet und E-Mails abrufen sollten Sie möglichst nur bei gutem Empfang oder über WLAN. Bei WLAN ist die Sendeleistung in der Regel niedriger als bei den Mobilfunkstandards UMTS, GSM oder LTE.
  • Rufen Sie E-Mails nur bei Bedarf manuell ab.
  • Vermeiden Sie den Abruf von E-Mails, während Sie telefonieren. Wenn Sie Ihre persönliche Strahlenbelastung besonders gering halten möchten, schalten Sie den Hintergrunddatenverkehr ab.
  • Wenn Sie Ihr Smartphone am Körper tragen, achten Sie auf den vom Hersteller angegebenen Mindestabstand. Verwenden Sie das dazu mitgelieferte Tragezubehör.
  • Achten Sie beim Surfen im Internet mit Ihrem Tablet oder Smartphone auf einen ausreichenden Abstand zum Körper. Die Belastung mit hochfrequenten Feldern verringert sich deutlich je größer der Abstand ist.
  • Achten Sie beim Kauf auf einen möglichst niedrigen SAR-Wert.

Das uns bekannte aktuelle Smartphone mit den geringsten SAR-Werten ist im übrigen das Archos 55 Diamond Selfie mit 0,15 Watt pro Kilogramm. Dicht gefolgt von dem Wiko View Prime (0,19 W/kg) und dem Sony Xperia M5 mit 0,21 Watt/kg.

[Quelle: Statistika | via Mobiflip]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 5 Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4. Ich hoffe euch bei meinen ersten Gehversuchen als Blogger, bei GO2mobile (der ehemaligen android tv Legende), nicht zu enttäuschen. Seid noch ein wenig nachsichtig mit mir!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares