Royole macht dich mit dem RoKit zum Foldable-Entwickler!

Bist du mit der Auswahl an aktuellen Foldables nicht zufrieden? Hast du eigene Ideen die du gern realisieren würdest? Dann gibt dir der chinesische Display- und Smartphone-Hersteller Royole mit dem „RoKit“ das entsprechende Equipment in die Hand, um dir ein Android-Foldable nach deinen eigenen Wünschen zu bauen.

Werde mit Royole und dem „RoKit“ zum eigenen Foldable-Entwickler

Der Display- und Smartphone-Hersteller Royole, hat es hierzulande noch nicht zu einen besonders großen Bekanntheitsstatus geschafft. Dabei war es das chinesische Unternehmen, welches mit dem FlexPai das erste Foldable für den Endverbraucher auf den Markt gebracht hat. Es gibt sogar mit dem FlexPai 2 einen Nachfolger, scheint aber hierzulande niemanden so wirklich zu interessieren. Also begeistert man die werte Kundschaft doch damit, sein eigenes Foldable zu bauen. Möglich wird das mit dem knapp 800 Euro teuren „RoKit“. Einem Koffer mit allem was man für ein Smartphone mit einem faltbaren Display benötigt.

Also das Kernelement mit einem 7,8 Zoll (19,8 cm) großem und flexiblen AMOLED-Display im 4:3 Format. Die maximale Auflösung hier beträgt 1.920 x 1.440 Pixel bei einer Helligkeit von 300 nits. Dazu gibt es ein 129 x 22 Millimeter großes Motherboard mit einem Snapdragon 660 Octa-Core-Prozessor mit 3 GB RAM und 32 GB internen Programmspeicher. Zugegeben keine Flaggschiffwerte – für einen Entwickler aber ausreichend. Gerade Programmierer entwickeln lieber auf einer eher weniger performanteren Umgebung, um auch eine möglichst breite Kompatibilität zu gewährleisten.

Royole RoKit

Selbstredend gibt es in dem „RoKit“-Aluminiumkoffer entsprechendes Zubehör wie Kabel, Erweiterungsplatinen (Sensor-, Mikrofon-, Energiewandler- und HDMI-Platine) und WLAN-Antennen, sowie eine entsprechende Aufbewahrungsbox. Auf dem Mainboard ist Android 10 mit einem Root-Zugriff vorinstalliert.

Was ist dein Einsatzgebiet?

In nur fünf Schritten ist das Kit einsatzbereit und ermöglicht Entwicklern und Produktdesignern mit unterschiedlichen Fähigkeiten und technischen Hintergründen, die personalisierten Bedürfnisse in völlig flexibler Form zum Leben zu erwecken. Royole hat auch schon ein paar Einsatzgebiete in petto. So kann sich das Unternehmen durchaus den Einsatz seiner „Cicada Wing Fully Flexible Displays“ für smarte Fahrradhelme, einer 360-Grad-Kamera oder tragbaren Gaming-Konsolen mit ausziehbaren Panels vorstellen.

Royole RoKit

[Quelle: Royole | via Golem]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.