Samsung Galaxy A40 zeigt sich im Benchmark

Wie so oft zeigt sich auch im Fall des Samsung Galaxy A40 ein neues Smartphone zuerst in der Datenbank von Geekbench. Das Mittelklasse-Smartphone soll aktuellen Informationen zufolge auch in Deutschland erscheinen und unterstreicht die neue Nomenklatur von Samsung.

Im Sommer 2018 kam es uns zu Ohren, dass Samsung in Südkorea und in der Europäischen Union neue Markennamen hat schützen lassen. Darunter die Namen Galaxy A10, A30, A40, A50, A70 und A90. Was auf den ersten Blick für noch mehr Verwirrung sorgt, soll in der Tat zur Vereinfachung der unterschiedlichen Modellreihen führen. Denn wie wir wissen, werden wir am 20. Februar in San Francisco mit dem Samsung Galaxy S10 das erste Smartphone vorgestellt bekommen, was im Namen eine zweistellige Zahl trägt. In sofern passt der Konzern nur die aktuelle A-Serie der neuen Nomenklatur an.

Wie nun ein Benchmark-Test bei Geekbench zeigt, wird das Samsung Galaxy A40 das erste Smartphone mit dem neuen Namen sein. Dort zeigt sich ein Samsung-Smartphone mit der Modellnummer SM-A405FN, welches dem A40 eindeutig zugeordnet werden kann. Eher nebensächlich erreichte das Smartphone 1.319 Punkten im Single-Core-Test und einem Multi-Core-Score von 3.976 Punkten.

Samsung Galaxy A40 im Geekbench

Samsung Galaxy A40 mit Exynos 7885

Verantwortlich für den Score ist ein im 14-Nanometer-Verfahren gefertigter Exynos 7885 Octa-Core-Prozessor. Dieser besteht aus zwei ARM Cortex A73 Kernen mit einer maximalen Taktfrequenz von 2,2 GHz und sechs ARM Cortex A53 Kernen mit einer maximalen Taktfrequenz von 1,6 GHz. Als Grafikprozessor steht ihm eine ARM Mali G71 MP2 zur Seite. Weiterhin weist der Datenbank-Eintrag 4 GB Arbeitsspeicher aus. Überschneidungen zu dem Samsung Galaxy A8 sind unverkennbar.

Weitere Informationen sind das aktuellste Android Betriebssystem mit der Version 9.0 Pie. Wir vermuten auch für das Samsung Galaxy A40 ein Infinity-O-Display mit Loch im Bildschirm für die Frontkamera. Ob es die gleichen Eigenschaften wie das Galaxy A50 hat, wie etwa einen 4.000 mAh starken Akku oder einen Fingerabdrucksensor der in das Display integriert ist, bleibt abzuwarten.

[Quelle: SamMobile | via Curved]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares