Samsung Galaxy Watch4: Vor- und Nachteile des Assistant-Update

Für viele Besitzer einer Samsung Galaxy Watch4 stellt das aktuelle Update einen echten Mehrwert dar. Bringt es doch endlich den begehrten Google Assistant für die smarte Uhr mit Wear OS 3.x mit sich. Doch alles im Leben hat auch seine Schattenseiten. So berichten erste Tester von einem zusätzlichen eklatant hohen Akkuverbrauch. Und der war vor dem Update schon nicht besonders überzeugend.

 

Samsung Galaxy Watch4 erhält den Google Assistant via Update

Samsung Galaxy Watch4

Die Samsung Galaxy Watch4 bekommt auch in Deutschland (ist nicht immer so) ein durchaus interessantes Update für das nach wie vor exklusive Betriebssystem Wear OS 3.x. Dieses bringt den deutlich überarbeiteten Google Assistant mit sich. Damit lässt sich die smarte Uhr bequem mithilfe der Sprache steuern. Wem das in der Öffentlichkeit nicht zu peinlich ist, hat seine beiden Hände für andere Dinge frei. Es sein denn ihr stellt euch so wie Michael Knight hin, der mit angewinkelten Arm die Kommunikation zu seinem sprechenden Trans Am K.I.T.T. aufgebaut hat.

Wie erste Testberichte mit dem Sprachassistenten dokumentieren, bringt das aber auch deutliche Nachteile mit sich. Diese definieren sich hauptsächlich in einem erhöhten Akkuverbrauch. Dieser konnte dank 247 mAh, beziehungsweise 361 mAh starken Akku vor dem Update auch schon nicht sonderlich überzeugen. Je nach Ein- und Ausgang an Benachrichtigungen, sowie Nutzung des Always-on-Displays kam man mit einer kompletten Akkuladung gerade so über den Tag. Ihr könnt es euch schon denken: Das wird nach dem Update nicht besser. „The Verge“ berichtet bei nur zwei Stunden Nutzung waren bereits 20 Prozent der Akkukapazität der Samsung Galaxy Watch4 abhanden gekommen. Damit wird man ohne Zwischenladung garantiert nicht mehr über den Tag kommen. Zum Vergleich verbrauchte eine Apple Watch Series 7 nur 8 Prozent der Akkukapazität. Da muss also noch einmal geschraubt werden.

Google Assistant
Google Assistant
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Deutlich schneller als der Vorgänger!

Auf der positiven Seite der Medaille ist zu vermelden, dass die Bedienung sehr schnell vonstatten geht. Komplett das Gegenteil von der alten Version. Vermutlich hat da Samsung von seiner Expertise mit Bixby etwas beitragen können. Der war nämlich ebenfalls recht fix. Auch verfügt die neue Version des Google Assistant – welche btw mit knapp 15 MB von der Uhr aus dem Play Store geladen/upgedatet werden muss – über neue Animation. Wer die App das erste Mal auf seiner Samsung Galaxy Watch4 installiert, wird vermutlich dazu aufgefordert den „Voice Match“ zu aktivieren und ein personalisiertes Sprachmodell (Hey Google) auf der Smartwatch zu erstellen. Schreibt uns gern eure Erfahrungen in die Kommentare.

[Quelle: The Verge]

TicWatch Pro 3 Ultra GPS im Test: Jetzt vom US-Militär zertifiziert

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.