Samsung Galaxy Z Flip 5G: Und plötzlich war es da!

Vermutlich wurde es Samsung doch ein wenig zuviel, was man am 5. August auf dem Galaxy Unpacked Event der Öffentlichkeit präsentieren möchte, denn das Samsung Galaxy Z Flip 5g wurde nun einfach per Pressemitteilung veröffentlicht. Dafür mit den bekannten Veränderungen wie mehr Performance, LTE-5G-Support und zwei neuen Farben. Darunter die Saison-Farbe Mystic Bronze.

Gut – viel neues gibt es vom Samsung Galaxy Z Flip nicht zu berichten. Optisch ist es wie sein Bruder identisch geblieben. Sieht man einmal von den beiden neuen Farben Mystic Bronze und dem dezenten Mystic Gray ab. Unter der Haube hat sich jedoch einiges verändert. Denn anstelle des Snapdragon 855 Octa-Core-Prozessors gibt es nun das Schnellste was Qualcomm aktuell zu bieten hat. Im übrigen auch wir in Europa.

Schneller Snapdragon 865 Plus on Board

Das wäre dann der Snapdragon 865 Plus SoC (System on a Chip), der nicht nur den schnellen LTE-Standard 5G mit sich bringt, sondern auch eine maximale Taktfrequenz von satten 3,1 GHz bietet. Gaming-Smartphones wie das jüngst vorgestellte Asus ROG Phone 3 oder das Lenovo Legion, die ein Maximum an Power benötigen, haben ebenfalls jenen Prozessor verbaut.

Natürlich geht so ein Performance-Schub nicht ohne eine entsprechende Preiserhöhung einher. Unter normalen Umständen (ohne geringere MwSt.) kostet das Foldable 1.549 Euro. Wer bei der Telekom zwischen dem 22. Juli und 6. August vorbestellen, bekommen eine limitierte Samsung-Geschenkbox im Wert von über 300 Euro on top.

Schade, ich hatte gehofft, das zum Release das „alte“ Galaxy Z Flip günstiger wird. Vielleicht hätte ich es dann mir auch gegönnt. Zumindest bei Amazon bewegt sich schon was (1.090 Euro*)Die restlichen technischen Daten sind dann identisch geblieben.

Technischen Daten des Samsung Galaxy Z Flip 5G

Technische Daten
Display First Screen
6,7 Zoll Infinity Flex-O Display
Dynamic AMOLED
2.636 x 1.080 Pixel bei 425 ppi
Ultra Thin Glass
Second Screen
1,06 Zoll Super AMOLED-Display – 300 x 112 Pixel
Gorilla Glass 6
Speicher (RAM/UFS) 8 GB LPDDR5 RAM,
256 GB UFS 3.0
Prozessor Snapdragon 865 Plus Octa-Core (7nm)
1x ARM Cortex A77 max 3,1 GHz
3x ARM Cortex A77 max 2,42 GHz
4x ARM Cortex A55 max 1,8 GHz
Adreno 650 GPU (650 MHz)
Hauptkamera 12 MP Dual Pixel, Blendenweite f/1.8, Öffnungswinkel 78° +
12 MP Ultraweitwinkel f/2.2, 123°, Blitz, HDR 10+,
Schnellstart, opt. Bildstabilisierung
Frontkamera 10 MP Dual Pixel, f/2.4, 80°, Autofokus, Sprachkontrolle
Video UHD 4K 60 fps (Hauptkamera), UHD 4K 30 fps (Front), HDR10+
Videowiedergabe Unterstützte Formate: MP4, M4V, 3GP, 3G2, WMV, AVI, MKV, WBEM
Sensoren Beschleunigungssensor, Barometer, Kompass, Helligkeitssensor, Näherungserkennung, Fingerabdrucksensor, Gyroskop
Akku 3.300 mAh, Schnellladen 15 Watt, Qi-Laden 9 Watt
Verbindungen Bluetooth 5.0, USB Typ C, NFC, WiFi 6 (2,4 + 5 GHz), WiFi direkt, Mirrorlink, Smart View
Mobilfunk 2G (GPRS/EDGE): GSM850,GSM900,DCS1800,PCS1900
3G (HSDPA+): B1(2100),B2(1900),B4(AWS),B5(850),B8(900)
4G (LTE): B1(2100), B2(1900), B3(1800), B4(AWS), B5(850), B7(2600), B8(900), B12, B13, B14, B17(700), B18, B19, B20(800), B25, B26, B28(700), B29, B30, B34, B38, B39, B40, B41, B46, B66, B71
5G (LTE sub 6)
Sicherheit Gesichtserkennung,
Fingerabdruck (seitl.),
Knox 3.4.1
Musik AKG Stereo-Lautsprecher,
Dolby Atmos,
eingebettete Spotify-Anwendung, unterstützte Formate: MP3, M4A, 3GA, AAC, OGG, OGA, WAV, WMA, AMR, AWB, FLAC, MID, MIDI, XMF, MXMF, IMY, RTTTL, RTX, OTA, DFF, DSF, DSF, APE
Satelliten GPS, GLONASS, Beidou, Galileo
Farben Mystic Gray
Mystic Bronze
Maße (H x B x T) Zugeklappt: 87,4 x 73,6 x 15,4 – 17,3 Millimeter
Aufgeklappt: 167,9 x 73,6 x 6,9 – 7,2 Millimeter
Gewicht 183 Gramm
Betriebssystem Android 10.0
One UI 2.0
Verfügbarkeit Ab dem 7. August 2020
Preis 1.549,00 Euro (19% MwSt.)
1.509,95 Euro (16% MwSt.)
[Quelle: Pressemitteilung]
*Hinweis: Der Artikel beinhaltet Affiliate-Links zu Händlern. Bei einem Kauf eines Geräts über einen solchen Link unterstützt ihr GO2mobile. Für euch entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten.

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares