Xiaomi: 5G-LTE wird im kommenden Jahr salonfähig

Wie nun der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi mitgeteilt hat, wird das Unternehmen im kommenden Jahr den 5G-LTE-Standard bereits in der Mittelklasse etablieren. Man möchte sich international als Vorreiter dieser Technologie einen Namen machen. So sollen Smartphones ab 2.000 Yuan (≈260 €) bereits mit der 5G-Technologie ausgestattet werden.

Anlässlich der Global Partner Conference des Mobilfunkbetreibers China Mobile, gab Xiaomi-CEO Lei Jun bekannt im kommenden Jahr 2020 den Mobilfunk-Standard 5G, stärker voran zutreiben. Gab Lei in der Vergangenheit noch an mindestens zehn Smartphones 2020 mit 5G-Unterstützung auf den Markt zu bringen, so wurde die Zahl nun verdoppelt. Der CEO und Gründer ließ verlauten, dass alle Smartphones ab einem Preisgefüge von 2.000 Yuan (≈260 €) aufwärts, mit der neusten LTE-Technologie ausgestattet werden sollen. Beziehungsweise ein zusätzliches 5G-Modell angeboten wird.

Qualcomm bringt 5G-LTE in die Mittelklasse

Eine nicht zu vernachlässigende Triebkraft ist dabei der US-amerikanische Chip-Hersteller Qualcomm. Denn bereits auf der IFA 2019 in Berlin gab das Unternehmen bekannt, 5G-Modems ab Dezember 2019 auch in der 6er-, 7er- und 8er-Serie zu verbauen. Gerade im Bezug auf die Snapdragon-Plattform 7 seien die Tests bereits abgeschlossen, sodass die Serien-Produktion beginnen kann. Fokus liegt dabei auf die Integration des Modems, da dies eine höhere Energie-Effizienz gewährleisten würde. Qualcomm bietet selbst bei dem Snapdragon 855 Plus ein externes X50/55 Modem, anders als der Mitbewerber Samsung oder Huawei. Der HiSilicon Kirin 990 und der Exynos 980 bieten beide bereits ein integriertes 5G-Modem. Angekündigt wurde ein solcher Chip von Qualcomm bereits. Jedoch ohne einer Angabe welcher SoC (System on a Chip) damit gemeint sei. Experten vermuten einen Snapdragon 865 Octa-Core-Prozessor. Unter den gegebenen Umständen könnte es auch eine Snapdragon 735 Octa-Core-CPU sein.

Unsere vier Netzwerk-Anbieter Telekom, Vodafone, Telefónica (O2) und Drillisch (1&1) bieten bis dato nur in Großstädten wie Berlin, Bonn, Darmstadt, Köln und München den 5G-Support. Smartphones wie das Redmi K30 (ohne Pro), Xiaomi Mi 9T oder das Xiaomi Mi 10, werden wohl die ersten Kandidaten sein, die von der jüngsten Ankündigung des CEO partizipieren.

[Quelle: GSMArena | via MobiFlip]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares