Xiaomi plant weitere Marke für Smartphones mit puren Android

Xiaomi ist mit seinen vielen Marken wie Black Shark, CIVI, Redmi und Poco ein Paradebeispiel wie man es nicht machen sollte. Und trotz rückläufigen Umsatzzahlen plant der chinesische Hersteller eine weitere Marke ins Leben zu rufen. Diese soll dann nicht mehr die hauseigene Benutzeroberfläche MIUI vorinstalliert haben, sondern das pure Android. Warum diese Entscheidung am Ende gar nicht so schlecht ist, verraten wir euch in unserem Beitrag.

 

Xiaomi in der Kritik

Xiaomi will eine weitere Marke imitieren

Wie oft haben wir uns schon mehr oder weniger beschwert, das Unternehmen wie Realme und Xiaomi uns mit einem unüberschaubaren Portfolio an neuen Smartphones überschwemmen. Nicht nur das, es soll auch schon vorgekommen sein, dass uns ein und das selbe Smartphone unter zwei Xiaomi-Marken zum Kauf angeboten wurde. Da hört dann auch bei mir der Spaß auf. Das spiegelte sich letztendlich auch in den rückläufigen Umsatzzahlen wieder, die Xiaomi praktisch als Nachfolger von Huawei gesehen haben.

Doch was macht Xiaomi, sie sind dabei eine weitere Marke für Smartphones zu gründen! Doch bevor mir der Draht in der Mütze durchglüht erst einmal geschaut was der Konzern denn damit bezwecken will. Und siehe da, wie das Online-Magazin „The mobile Indien“ aus nicht genannten Quellen zu berichten weiß, plant Xiaomi das neue Brand im Sektor der Mittelklasse zu platzieren. Der Snapdragon 7 Gen 1 soll dabei vorrangig zum Einsatz kommen.  Die Besonderheit: es soll keine hauseigene Benutzeroberfläche wie die MIUI vorinstalliert sein. Nur das pure Android. Gern auch als Vanilla- oder Stock-Android bezeichnet.

Android One

Android One Revival geplant?

Aber war da nicht mal was? Wer erinnert sich noch an das 2014 ins Leben gerufene Android One? Ein besonderes Google-Versprechen mit Sicht auf Updates, Bloatware und puren Android ohne zusätzliches User-Interface. Auch Xiaomi war seinerzeit mit dem Mi A1 bis Mi A3 mit dabei. Inzwischen komplett eingeschlafen und wird meines Wissens nur noch von Nokia genutzt. Insofern gar keine so schlechte Idee das wieder zu reaktivieren. Denn damit fixt Xiaomi ein riesengroßes Problem, was immer häufiger zu einer Kaufentscheidung beiträgt: Updates. Die würde ja denn Google selbst zeitnah und zuverlässig liefern.

Also Xiaomi – ran an die Bouletten. Gern auch unter neuem Label.

[Quelle: The mobile Indien | via Netzwelt ]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.