Xiaomi Poco bekommt neues Logo und Maskottchen

Die 2020 etablierte Xiaomi-Marke Poco zeigt sich mit einem aufgefrischtem Logo und Maskottchen, welches unweigerlich an den alten Google Verhaltenskodex „Don’t be evil“ erinnert. Bei Poco heißt es aber ab sofort „Made of Mad“. Was sich das Unternehmen dabei gedacht hat, erklärt Anuj Sharma, Country Director von Poco Indien.

 

Poco präsentiert neues Logo und Maskottchen

Poco hat sich im vergangenen Jahr von dem Mutterkonzern Xiaomi abgenabelt um „selbstständig“ auf dem Markt aufzutreten. Hinter den Kulissen wissen wir natürlich das es anders aussieht. Nach wie vor gibt es Xiaomi-Smartphones bei Poco und umgekehrt genauso. Sei es drum. Zum einjährigen Jubiläum gibt es nun ein überarbeitetes Logo und Maskottchen, das mit Sicherheit ein paar erklärende Worte benötigt. Diese findet in diesem Fall Country Director Anuj Sharma aus Indien, wo das neue Brand auch zuerst zum Einsatz kommt.

Der Wahnsinn wird neu definiert!

Poco möchte „den Wahnsinn neu definieren“. Der Heiligenschein des Emojis bedeutet laut Pocos Beschreibung ein Gefühl der Güte. Die Antennen als Ohren sollen die freche Seite des Unternehmens widerspiegeln. „Es ist fast so als könnte unser Maskottchen den Wahnsinn telepathisch verbreiten“, so Poco. Der Ausdruck in den Augen steht im krassen Gegensatz zum Heiligenschein und soll wohl eine Art Exzentrizität ausstrahlen. Der dreieckig ausgeprägte Mund hingegen steht für einen subtilen Witz. Wenn ich es mit einem Wort zusammenfassen sollte, kommt mir spontan ein Emoji mit multipler Persönlichkeitsstörung in den Sinn. Eben „Made of Mad“.

Das erste mal dürfen wir vermutlich das neue Logo und Maskottchen beim Poco X3 Pro zu sehen bekommen. Jenes Smartphone hatte sich unlängst bei den öffentlichen Behörden gezeigt. Das ist im Grunde immer ein Indiz dafür, dass ein kurzfristiger Release ansteht. Also vermutlich im kommenden Monat März und wie immer „India first“. Wir hatten zuletzt das Poco M3 als heimliche Cyberpunk-Edition in der GO2mobile Redaktion zum ausführlichen Test und waren von soviel Know-how zu einem so geringen Preis sichtlich begeistert.

[Quelle: Twitter]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.