Xiaomi Redmi K30 Extreme Edition – Neuauflage mit CPU-Upgrade

Wie versprochen hat Xiaomi gestern im Heimatland das Redmi K30 Extreme Edition offiziell vorgestellt. Dabei handelt es sich optisch um das identische K30, welches Anfang des Jahres in bunter Farbvielfalt erschien. Nun kommt noch eine weitere Farbe hinzu. Unter der Haube gibt es aber in der Extreme Edition den ebenfalls gestern präsentierten Snapdragon 768G Prozessor. LTE-5G-tauglich und ein wenig schneller als der ursprüngliche Snapdragon 765G SoC.

Es scheint fast als leistet Xiaomi Qualcomm einen Freundschaftsdienst, in dem der neue Octa-Core-Prozessor gebührend präsentiert wird. Man nimmt einfach das Anfang des Jahres präsentierte Redmi K30 und packt den neuen Snapdragon 786G SoC (System on a Chip) hinein. Somit erhält das Smartphone aber nicht erstmalig den neuen LTE-5G-Standard. Denn auch mit einem 765G bot das Unternehmen in unterschiedlichen Farben zusätzlich den schnellen Übertragungsstandard an.

Redmi K30 Extreme Edition: Die CPU macht den Unterschied

Im Grunde unterscheidet nun ausschließlich die 10-15 Prozent mehr Performance des Prozessor-Upgrades. Solltet ihr anstelle Redmi K30 Extreme Edition die Zusatzbezeichnung Speed – oder Racing Edition lesen wundert euch nicht. Es ist nicht noch ein zusätzliches Modell, sondern wird allen Anschein nach unterschiedlich übersetzt. Der Rest, wie ein 6,67 Zoll Display mit 120 Hertz und 2.400 x 1080 Pixel mit Dual-Punch-Hole (20 & 2 MP) bleiben identisch. Auf der Rückseite weiterhin eine eine vertikal angeordnete Quad-Kamera, mit einem 64-, 8-, 2- und 5 Megapixel-Sensor.

Xiaomi Redmi K30 5G

Einen Fingerabdrucksensor gibt es an der Seite und der Akku bietet eine Kapazität von 4.500 mAh. Dieser lässt sich wie bei der 5G-Variante mit 30 Watt entsprechend schnell aufladen. Wer also den „aufgebohrten“ Prozessor samt 6 GB RAM und 128 GB internen Programmspeicher wünscht bezahlt ab dem 14. Mai in China umgerechnet 280 Euro. Die Farbauswahl begrenzt sich neben dem neuen Mint Green auf Ice Blue, Time Monologue, Purple Jade und Deep Sea. Eine deutsche Verfügbarkeit ist noch ungeklärt.

[Quelle: JD.com]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares