Xiaomi Redmi K50 Series: Altes Design wurde bestätigt

Das traditionelle Neujahrsfest nähert sich so langsam dem Ende und die Hersteller werden sich bald den Veröffentlichungen ihrer Smartphones widmen. Ganz vorn steht die Redmi K50 Series wie der Xiaomi Vizepräsident und Redmi-CEO Lu Weibing nun auf seinem Sina Weibo-Kanal bekannt gab. Derweil bestätigen im Ladengeschäft entdeckte Schutzhüllen das zuerst bekannt gewordene Design der beiden Flaggschiff-Smartphones. Besser ist das.

 

Redmi K50 Series Launch steht unmittelbar bevor

Eigentlich wollte Lu Weibing bereits den Launch-Termin bekannt geben, doch sein Marketingteam konnte ihn wohl in letzter Minute abhalten, teilt uns der Xiaomi Vizepräsident und Redmi-CEO mit. Das soll uns wohl sagen, dass wir unmittelbar vor der Präsentation der Xiaomi Redmi K50 Series stehen. Was uns bislang bekannt ist, besteht die Serie aus vier Modellen. Dem Redmi K50, Redmi K50 Pro, Pro+ und ein Redmi K50 Gaming Edition. Bei den letzten beiden ist man sich noch nicht so sicher wo der MediaTek Dimensity 9000 und wo der Snapdragon 8 Gen 1 verbaut sein wird. Alle vier Smartphones werden in diesem Monat zumindest nicht mit einmal vorgestellt werden. Der CEO spricht vom „ersten Spitzenleistungs-Flaggschiff“. Also erstmal nur ein Device aus der Redmi K50 Series?

Schutzhüllen bestätigen das ursprüngliche Design

Redmi K50 Schutzhüllen

Derweil wurde ebenfalls auf Sina Weibo ein Foto veröffentlicht, das augenscheinlich in einem chinesischen Ladengeschäft entstanden ist und das Regal mit Schutzhüllen darstellt. Darauf zu sehen die Hüllen des Redmi K50 und K50 Pro. Diese bestätigen unser erstes Renderbild (siehe Titelbild) welches wir zur Redmi K50 Series erhalten hatten. Denn zwischenzeitlich tauchte ein für meinen Geschmack recht grusliges Bild auf, das ein kreisrundes Array oben links auf der Rückseite zeigte, mit einem Rahmen und Lautstärketasten geklaut von einem iPhone. Auch die Anordnung der drei Kameraoptiken scheint rein zufällig gewählt worden zu sein.

Xiaomi Redmi K50 Renderbild

Wie dem auch sei, jenes Foto der Schutzhüllen bestätigt uns nun das bereits bekannte Design, welches aus einem typischen rechteckigen Array für drei zur Pyramide angeordneten Kameras besteht. Diese werden noch einmal auf eine viereckige und eine weitere kreisrunden Fläche minimal erhöht. Vermutlich um die drei Kameraoptiken nicht aus dem Gehäuse stehen zu lassen. Angeführt von einem 64-Megapixel-IMX686-Sensor von Sony, gibt es weiterhin eine 13-Megapixel-Ultra-Weitwinkel- und eine 2-Megapixel-Makrokamera. So zumindest die aktuelle Gerüchteküche.

So könnten sie aussehen

Denn die Kollegen von „Mydrivers“ sind da anderer Meinung. Sie haben sich erlaubt zur Visualisierung zwei Renderbilder auf Basis der Hüllen zu erstellen. Und siehe da, aus einer 64-Megapixel-Hauptkamera wird plötzlich eine 108-Megapixel-Sensor. Einigkeit besteht an dieser Stelle also noch nicht. Ein besonderer Eyecatcher ist dabei das breite Blitzlicht unterhalb der Kameras. Eine erneute Bestätigung für einen seitlichen Fingerabdrucksensor erhalten wir ebenfalls. Hoffen wir, dass dies nicht ein Hinweis für ein LCD-Panel für das 6,67 Zoll großes Display ist, welches eine Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel und mit einer adaptiven Bildwiederholrate ausgestattet sein soll.

Redmi K50 Series Renderbilder

Offiziell bestätigt wurde bereits durch ein Teaser-Poster ein Akku mit einer Kapazität von 4.700 Watt, welcher wie das Xiaomi 12 Pro mit 120 Watt geladen werden kann. Angeblich binnen 17 Minuten von 0 auf 100 Prozent – aber ohne Surge P1 Lade-Chip. Wir sind uns sicher, dass da die Tage noch einiges im Vorfeld auf uns zu kommen wird.

[Quelle: Sina Weibo | Mydrivers | via SparrowsNews]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.