Xiaomi startet deutschen Smartphone-Vertrieb

Xiaomi hat den nächsten Schritt für seinen Deutschlandstart unternommen. Die leistungsstarken und dennoch preiswerten Smartphones müssen hierzulande nicht länger über den Import-Händler bezogen werden. Der chinesische Hersteller hat endlich eine Kooperation mit einem deutschen Vertrieb geschlossen.

Es hatte sich nach und nach angekündigt. Händler wie Alternate, Conrad Elektronik und seid neuesten Saturn und der Media Markt haben vereinzelte Xiaomi-Smartphones wie das begehrte Pocophone F1 im Angebot. Das chinesische Unternehmen selbst hielt sich aber noch zurück. Anders als beispielsweise in Spanien, Italien und Frankreich, wo das Unternehmen bereits eigene Mi-Stores eröffnet hat, wird in Deutschland ausschließlich Import-Ware verkauft. Das wird sich nun 2019 ändern, wie der Blogger Carsten Knobloch in Erfahrung gebracht hat.

Der chinesische Hersteller ist im Oktober 2018 die Partnerschaft mit Shamrock Mobile eingegangen, welche als neugegründetes Unternehmen „Xiaomi by Shamrock Mobile GmbH“ gleich entsprechendes Personal verpflichtet haben. An der Spitze finden wir Christian Stuhrmann, ehemaliger Salesdirektor beim französischen Smartphone-Hersteller Wiko. Seine Nachfolge tritt Franko Fischer von Huawei/Honor an. Aber auch sonst verfügt die Belegschaft über Kompetenz die sich bei Samsung und TCL entsprechendes Fachwissen angeeignet haben.

Shamrock Mobile wird sich gemeinsam mit der KOMSA AG um den Vertrieb der Smartphones in Deutschland kümmern und Axdia um die restlichen Xiaomi Haushalts- und Unterhaltungsprodukte. Beide Unternehmen (Shamrock und Axida) sind in Willich, Nordrhein-Westfalen ansässig.

Was ändert sich für den Xiaomi-Kunden?

Doch was hinter den Kulissen abgeht, interessiert vermutlich nur die Wenigsten. Auch für den Xiaomi-Kunden in Deutschland wird sich einiges ändern. So werden Xiaomi-Smartphones in Zukunft die besonderen Anforderungen von Deutschland/Europa erfüllen müssen, um die begehrte EU-Kennzeichnung zu erhalten. Weiterhin müssen die Smartphones nicht mehr zur Reparatur den weiten Weg nach China gehen. Service- und Reparatur-Partner werden im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistungspflicht in Zukunft hierzulande anzutreffen sein. Erste Werbemaßnahmen wurden von dem neuen Unternehmen bereits in Hannover gesichtet. Die Internetseite kündigt bis dato „nur Gigantisches“ an. Wir sind gespannt, wann die ersten Auswirkungen der neuen Partnerschaft in Deutschland zu spüren sind.

[Quelle: Caschys Blog]

Beitrag teilen:

Lino Bentzin

Hallo, ich bin Lino. Ich studiere Medienwissenschaft an der Humboldt-Universität in Berlin und nutze aktuell ein OnePlus 6T. Meine Freundin nutzt ein iPhone 8, sodass ich auch einiges auf dem Gebiet mitbekomme. Mein Hobbys sind neben Technik-Kram, das Kochen, Eishockey, HipHop und die PS4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares