Aiptek PocketCinema V150W: DLP-Pico-Projektor mit 100 Lumen

Geschrieben von

Aiptek PocketCinema V150W: DLP-Pico-Projektor mit 100 Lumen

Erst kürzlich wurde bekannt, dass die VR-Brille Oculus Rift derzeit lediglich mit Android zusammenarbeiten kann, dann lediglich Android offen und verbreitet genug ist, um gewisse Hardware ansprechen zu können. Ein Umstand, den sich ebenfalls Aiptek zu Nutze machen will und auf der IFA 2013 einen neuen Pico-Projektor vorstellen will, der sich unter anderem für Smartphones und Tablets eignet.

Dank der Evolution von Android und dem stetig wachsenden Angebot an richtig guten Apps, mausern sich Smartphones und Tablets immer stärker zu echten potentiellen Ersatzmöglichkeiten für stationäre PCs, selbst Notebooks müssen langsam die Konkurrenz in gewissen Einsatzbereichen fürchten. Das hat auch der Hersteller Aiptek erkannt und stellt auf der Internationalen Funkausstellung 2013 mit den beiden Modellen PocketCinema V150W und PocketCinema N100 zwei neue Pico-Projektoren vor, die sich nicht nur mit einem Notebook verbinden lassen. Die Verbindung selbst kann entweder per HDMI, MHL, VGA oder AV erfolgen, hier bietet sich dem Nutzer sozusagen eine sehr große Bandbreite an Anschlussmöglichkeiten.

 

Anschlussfreudiger Pico-Projektor

Beide Projektoren teilen sich eine Leuchtkraft von gut 100 Lumen, die DLP-Technologie (Digital Light Processing) von Texas Instruments und besonders langlebige RGB-LEDs. Bei maximalen 120″ Projektionsfläche stellen beide Pico-Projektoren nativ 854 x 480 Bildpunkte dar, der Kontrast liegt laut Aiptek bei 1.000:1. Neben dem 16:9 Format unterstützt der Projektor das 4:3 Format, als Abstand zur Projektionsfläche werden 50 cm bis 425 cm angegeben. Der eingebaute Akku hat eine Kapazität von jeweils 2.000 mAh.

Das Topmodell PocketCinema V150W kann sich zudem per WLAN mit dem Quellgerät verbinden, der lästige Kabelsalat beim Aufbau und Betrieb des Pico-Projektors entfällt damit und lässt ihn besonders geeignet für den spontanen Gebrauch erscheinen. Quasi als Sahnehäubchen bietet der PocketCinema V150W einen integrierten PDF- und Office-Viewer für Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente, welche über den SD-Kartenleser angezeigt werden können. Dieser Unterstützt SDXC-Speicherkarten mit einer Größe von bis zu 128 GB.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Die beiden 132 x 95 x 25 mm großen und etwa 330 Gramm schweren Pico-Projektoren sollen ab September für 399 Euro (PocketCinema V150W, weißes Gehäuse) bzw. 299 Euro (PocketCinema N100, schwarzes Gehäuse) zu haben sein. Im Lieferumfang ist neben den üblichen Kabeln zur Stromversorgung und einem AV- sowie MHL-Kabel eine Fernbedienung sowie Transporttasche beigelegt.

[Quelle: Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,455 Sekunden