Android 6.0 Marshmallow und die Sache mit der MicroSD

Geschrieben von

Android 6.0 Marshmallow und die MicroSD-Karte

Google macht in gewisser Weise nun Apple nach, denn der Konzern zeigt seit dem letzten Jahr ebenfalls zur eigenen Entwickler-Konferenz die ersten Ausblicke auf die nächste Android-Version, was dieses Jahr bekanntlich Android 6.0 Marshmallow ist. Zwar lassen sich damit MicroSD-Speicherkarten auf Wunsch als interner Speicher einbinden, allerdings hat das auch einige Nachteile.

Wer ein Nexus-Smartphone besitzt oder eines der aktuellen Top-Modelle von Samsung, den wird das nicht weiter interessieren. Wer jedoch ein Smartphone mit MicroSD-Slot nutzt und Android 6.0 Marshmallow als Update erhält, sollte sich mit der Thematik sehr wohl auseinandersetzen (zum Beitrag). Denn die offiziellen Angaben von Google sind nicht sehr deutlich was die potentiellen Nachteile anbelangt.

Android 6.0 Marshmallow und die Speicherfrage

reddit-Nutzer stereomatch hat sich die Sache einmal näher angeschaut und einige Nachteile entdeckt, welche die für sich genommen praktische Funktion wieder weniger spannend machen. Denn entweder nutzt man unter Android 6.0 Marshmallow den im Gerät selbst verbauten Flash-Speicher als internen Speicher oder eben die MicroSD-Speicherkarte. Beides nahtlos zusammen geschaltet – wie es schon seit vielen Monaten bei ARCHOS Fusion Storage (zum Beitrag) zum Einsatz kommt – ist bei Android 6.0 nicht vorgesehen. Heißt konkret, dass man bei 8 GB internen Speicher und einer 32 GB MicroSD nur besagte 8 oder 32 GB nutzen kann, aber nicht die gesamten 40 GB.

Man kann das Verhalten von Android 6.0 Marshmallow schon bei der Ersteinrichtung des Gerätes bestimmen. Wählt man die Option „Use as portable storage“, dann wird die MicroSD ganz normal als Wechselspeicher behandelt, wie es bisher auch der Fall war. Es ändert sich nichts verglichen zu Android 5.x Lollipop – inklusive aller Vor- und Nachteile.

MicroSD unter Android 6.0 Marshmallow

Wählt man jedoch „Use as internal storage“, dann wird die MicroSD im EXT4-Dateiformat formatiert, mit 128-Bit AES verschlüsselt und mit dem physischen internen Speicher getauscht: Die MicroSD ist dann aus Sicht von Android 6.0 Marshmallow der interne Speicher und legt alle Daten einschließlich Apps auf diesem Speicher ab. Allerdings wird das Smartphone oder Tablet dadurch auch zum Teil spürbar langsamer, da Flash-Speicher bedeutend schneller im Lesen und Schreiben von Daten ist im Vergleich zu einer Speicherkarte, wie wir in dem folgenden Beitrag ausführlich einmal thematisiert haben:

MicroSD: Wozu braucht ein Android Smartphone noch eine Speicherkarte?

Aufgrund der Formatierung und Verschlüsselung der Daten durch Android 6.0 Marshmallow lässt sich die MicroSD zudem zu nichts anderem mehr nutzen. Desktop-Rechner können auf die MicroSD nicht zugreifen und nebenbei werden alle Daten gelöscht, sobald man sie wieder zurück in das Smartphone steckt. Eine Sicherung der Daten vor der Entnahme sind damit mehr als nur empfehlenswert. Zwar bietet Android 6.0 Marshmallow die Option zur Migration, jedoch soll diese ersten Berichten nach sehr unzuverlässig sein.

Ein weiterer Nachteil ist, dass man nicht einsehen kann, wie viel des internen Speichers eigentlich noch verfügbar ist. Einzig der freie Speicher auf der MicroSD wird angezeigt – was auch im Datei Explorer der Fall ist: Der interne Speicher wird schlicht und ergreifend versteckt. Installiert man eine neue App kann man den Ort – intern oder extern – wählen, aber das war es auch schon. Ein Kopieren oder Verschieben von Daten zwischen internem Speicher und MicroSD ist nicht möglich.

Fazit

Unter Berücksichtigung der zuvor genannten Tatsache, macht unterm Strich die neue Funktion nur dann wirklich Sinn, wenn man ein Android Smartphone der unteren Preisklassen mit 4 oder 8 GB internen Speicher besitzt. Bei solchen Modellen ist der Nachteil mit dem langsameren Speicher weitaus eher zu verkraften als bei Premium-Smartphones, die mit 16 GB oder mehr internen Speicher ausgestattet sind.

Von daher sind Modelle der Android One Familie, Einsteiger- oder Budget-Smartphones diejenigen, die am ehesten von Android 6.0 Marshmallow profitieren. Auf der anderen Seite könnte das auch bedeuten, dass eben wegen Android 6.0 vermehrt Geräte mit nur 4 GB internen Speicher auf den Markt kommen könnten. Schließlich kann man bei diesen den Speicher einfach erweitern mit einer MicroSD und das senkt wiederum die Kosten bei der Herstellung.

[Quelle: reddit]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


205 Abfragen in 0,828 Sekunden