BERO: Roboter + Android = Nerdspielzeug

Geschrieben von

Kickstarter ist vielen mittlerweile ein Begriff, egal ob die Videospielkonsole OUYA, Pebble ePaper Watch oder die Wise Pets. Die Crowdfunding-Plattform ist eine Spielwiese für interessante und witzige Ideen, die es so eher schwer haben auf dem Markt der Startups.

Seit einiger Zeit bieten verschiedene Shops im Internet kleine Androidfiguren an, die reisenden Absatz finden. Das ist für sich gesehen noch nicht großartig nerdig, obwohl viele das so sehen würden. Das man das ganze noch ein Level höher treiben kann, zeigt uns erneut die Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Denn dort wird aktuell Geld gesammelt für eine kleine steuerbare Androidfigur. Und wenn der kleine grüne Roboter bei Freunden rausgeholt wird und dann per Smartphone über Bluetooth auf dem Tisch auf Reisen geschickt wird, dann sind einem die Lacher sicher. Etwa 4″ groß ist der kleine Grünling, der sich auf Kettenrädern fortbewegt, die von 6 Motoren in Gang gebracht werden. Gesteuert wird das Gadget über eine Open-Source-App, über einen Micro SD-Slot lassen sich eigene Programme oder Musik auf den Roboter laden.

Seinen Anfang nahm BERO übrigens wirklich als Androidfigur mit all den Details, die wir so lieben. Als Prototyp wurde BERO Google vorgeführt, nur hatte die Sache einen Haken: Die freie Verwendung des 2-dimensionalen Logos ist eine Sache, die Figur als 3-dimensionale Figur vermarkten zu wollen eine andere. Letzteres würde in den Bereich Merchandising fallen und da liegen die Vermarktungsrechte nun mal bei Google. Letzten Endes einigte man sich darauf, dem Roboter Kopfhörer und eine Cyclops Brille zu verpassen, sodass zumindest der Marktstart nicht gefährdet ist. Für Bastler nicht ganz uninteressant ist, dass BERO einen SPI-Port hat, der mit einem Arduino-Board verbunden werden kann. Geladen wird der 500 m Ah große Akku über einen MicroUSB-Port.

Wer jetzt Blut geleckt hat, kann das Gadget bei Kickstarter für 35 US-Dollar vorbestellen und bekommt lediglich eine Hülle, die sogenannte BERO Paperweight Edition. Für 79 US-Dollar gibt es das Standardmodell und je nachdem wie viel man mehr spenden will (109, 129, 159 und 189 US-Dollar), gibt es eine entsprechende Sonderedition.

[Quelle: Kickstarter | via AndroidPolice]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


211 Abfragen in 0,432 Sekunden