Das go2android Developer Team!

Geschrieben von

go2android Developer Team

Ihr habt schon einmal eines unserer neuen Android Wear WatchFaces gesehen oder wart sogar schon auf unserer neuen Subdomain devteam.go2android.de und habt euch gefragt was denn die von android tv da schon wieder aushecken? Dieser Beitrag soll nun endlich ein wenig Klarheit darüber bringen was wir, beziehungsweise unser Developer Team da so treiben. Und wenn auch du schon einmal ein Betatester werden wolltest, dann ist dieser Beitrag sowieso Pflicht für dich!

go2android Developer Team

Dem einen oder anderen treuen Leser und Zuschauer, wird in den vergangenen Tagen schon aufgefallen sein, dass wir uns nicht nur personell vergrößert, sondern auch unser Betätigungsfeld weiter ausgedehnt haben.
Zwar braucht ein funktionierender Blog ausreichend helfende Hände im Hintergrund, die sich um die Aktualität des Codes der Homepage, neue Funktionen und ein tolles Design kümmern.  Aber auch Abwehrmaßnahmen müssen ergriffen werden, wie sie Anfang des Jahres aufgrund mehrerer Malware Angriffe nötig waren. Diese Kapazitäten wollten wir nun auch für euch, für offensichtlichere Dinge nutzen.
Stein des Anstoßes war im Grunde die diesjährige Internationale Funkausstellung in Berlin, auf der unter anderem Samsung und LG jeweils ihre neuesten SmartWatches der Öffentlichkeit vorgestellt haben. Diese imponierten mir vorrangig durch ihre analogen WatchFaces – also virtuelle Ziffernblätter – die der intelligenten Uhr erst den nötigen Wow-Effekt gaben. Doch dafür braucht es ja im Grunde keine neue SmartWatch, wenn es nicht gerade zwingend ein rundes Uhrengehäuse, der nun auch in Deutschland langsam kaufbaren Android Wear Uhren, Motorola Moto 360 und LG G Watch R. sein muss.

Also schnappten wir uns unseren Designer und ein, zwei Entwickler zu einem Brainstorming und die Idee war geboren, das go2android Developer Team.

Android Wear WatchFaces

Zu den wohl begehrtesten „analogen“ Uhren zählen wohl zweifelsohne die Edelmarken wie Armani, Breitling, Maurice Lacroix, Rolex oder TAG Heuer. Wer kann sich schon eine 10.000 Euro teure Uhr so ohne weiteres leisten? Mit einer SmartWatch ist das ohne Probleme möglich. Und zum wechseln muss man nicht einmal die Uhr vom Handgelenk abmachen.

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

Die App konnte im App Store nicht gefunden werden. 🙁 #wpappbox

Links: → Store öffnen → Google-Suche

So entstanden also unsere ersten Android Wear WatchFaces, die natürlich aufgrund von Markenschutzrechte, kaum erkennbare Veränderungen in Design, Schriftart und Logo haben.
Hier haben wir zwar  im Vorfeld versucht mit Hilfe unseres Anwaltes eine Lizenzvereinbarung zu bekommen, doch dies scheint nicht im Interesse der Markenhersteller von hochpreisigen Uhren zu sein.

Aber auch unsere eigenen Kreationen haben mit dem heutigen Tag den Weg in den Google Play Store gefunden. Mit dem MINI Cooper WatchFace haben wir uns bei der BMW MINI Cabrio „Verdeck-Uhr“ inspirieren lassen und dem gleich noch eine coole Cockpit-Akkuanzeige hinzugefügt.

Wer sich einmal einen ausführlichen Überblick verschaffen möchte, schaut einfach einmal auf unser neuen Subdomain;

http://devteam.go2android.de

 

Android Wear “WatchFace 2GO” Generator

Der nächste Schritt ist nun, weitere Funktionen auf das WatchFace zu bekommen. Die Rede ist nicht nur von dem Batterie-Status der SmartWatch, sondern auch Informationen des verbundenen Smartphones. Dinge wie WLAN-Status, eingehende SMS-Nachrichten, Hangout-Aktivitäten oder auch anstehende Kalendertermine sind durchaus denkbar und mehr als nützlich.
Anders als bei unseren aktuell im Google Play Store erhältlichen Android Wear WatchFaces ist aber bei diesen Informationen eine aktive Applikation auf dem Smartphone notwendig.
Und als wenn ihr Gedanken lesen könnt, wisst ihr was jetzt kommt:
Der Android Wear “WatchFace 2GO” Generator! An diesem sind unsere Entwickler gerade fleißig am arbeiten, sodass wir hoffen die App noch in diesem Jahr veröffentlichen zu können.

Betatester gesucht!

Hier für suchen wir noch ein paar Betatester, die neben unserem Android Wear “WatchFace 2GO” Generator, auch noch alle sonst kostenpflichtigen WatchFaces gratis bekommen.
Apropos kostenpflichtig: Wir wurden immer wieder gefragt ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt uns finanziell zu unterstützen durch Spenden oder Ähnlichem. Richtig, die kostenpflichtigen WatchFaces sind ein Weg dazu – wir haben uns bewusst für den niedrigsten Preis entschieden, den man im Google Play Store als Developer wählen kann, nämlich 65 Cent (inkl. 19% MwSt.).
Doch zurück zu den Betatestern. Wollt ihr ein go2android Betatester werden, so solltet ihr aktuell eine Android Wear SmartWatch euer Eigen nennen und über Lust als auch Zeit verfügen, um kleine Berichte in englischer Sprache über die jeweilige App zu erstellen. Später unterstützen wir auch noch andere Betriebssysteme wie Tizen und Pebble OS.
Das Ganze geschieht völlig unkompliziert in einer eigens dafür angelegten, privaten Google+ Community. Also Google+ Anwender müsst ihr jetzt auch noch sein.
Folgt einfach bei Interesse dem Link und signalisiert mit eurer Anfrage das Interesse. Wir werden euch dann umgehend informieren, beziehungsweise in die Community einladen.

App Idee oder selber Entwickler?

Für alle anderen die keine SmartWatch haben, haben wollen oder sonst mit ihrer Zeit besseres anzufangen wissen, aber dennoch euch schon immer eine gewisse Android/Android Wear App gefehlt hat – dann ist hier im Kommentarbereich genau der richtige Zeitpunkt und Platz, um die Wünsche uns mitzuteilen und eventuell so in die Realität umzusetzen.
Und bevor wir es vergessen: Auch Developer – egal wie weit eure Programmierfähigkeiten fortgeschritten sind – suchen wir immer! Kurze Bewerbung mit eurem Level und eventuell veröffentlichten Apps an developer@go2android.de

 

The following two tabs change content below.
Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,591 Sekunden