FATED – The Silent Oath kommt für Oculus Rift und HTC Vive

Geschrieben von

fated-vr-gameDie ersten beiden großen VR-Plattformen sind mit der Oculus Rift und HTC Vive bereits auf den Weg zu ihren Kunden. Damit findet Dank der Brillen nun auch die Virtual Reality Einzug in private Haushalte, das nötige Kleingeld vorausgesetzt. Mit „FATED: The Silent Oath“ will das kanadische Entwicklungsstudio Frima Studio nun euch, als eines der ersten VR-Spiele, auf ein faszinierendes Abenteuer aus der Egoperspektive einladen. Denn bei diesem Game schlüpft man in die Haut eines Wikingers und kämpft sprichwörtlich um das virtuelle Überleben.

Dabei wollen die Entwickler nicht allzu viel Zeit verstreichen lassen, wie man nun bekannt gegeben hat. Noch diesen Monat wird es das Spiel sowohl im Oculus Store für die Oculus Rift, als auch bei SteamVR für die HTC Vive VR-Brille geben. Ab dem 28. April ist das nordisch angehauchte VR-Erlebnis in den genannten App Stores zu haben. Aber auch zum Start der PlayStation VR wird es für die Sony-Plattform eine passende Version im PlayStation Network geben, wie Frima Studio mitteilt.

FATED will VR-Adventures neu definieren

Entwickelt auf Basis der Unreal 4 Engine, entführt „FATED: The Silent Oath“ den Spieler in die Zeit der Wikinger. Man begleitet dabei Ulfr durch die mystische Welt der Wikinger. Aber nicht in irgendein beliebiges Zeitalter der Nordmänner: Nein, man erlebt Ragnarök, das Ende der Welt nach der nordischen Mythologie in der virtuellen Realität und muss sich den dadurch ergebenen Widrigkeiten stellen und sie natürlich auch meistern.

Worin sich das Rätsel-Adventure in der virtuellen Realität von anderen Titeln unterscheidet ist die Story und wie diese erzählt wird. Anstatt sich nur auf Action, Comedy oder Horror-Elemente zu verlassen, haben die Macher des kanadischen Entwicklerstudios Frima Originals – eine Unterabteilung des größten kanadischen und unabhängigen Entwickler-Studios in privater Hand – auf ein besonders emotional mitreisendes Storytelling auf neuem Niveau eingelassen. Die Geschichte stammt dabei aus der Feder von Jill Murray, welche bereits als Autorin bei der Assasins Creed Reihe mitgearbeitet hat. Die passende Musikuntermalung und Synchronisierung soll das immersive Erlebnis verstärken.

Der erste Trailer verschafft bereits einen kleinen Vorgeschmack auf das, was interessierte Spieler von FATED erwartet:

Gespielt wird der Titel aus der Ego-Perspektove, wobei man in den Körper eines jungen Wikingers schlüpft. Ausgestattet mit einer Fackel sowie Pfeil und Bogen erkundet man die nordische Welt mit all ihren Mythen und Legenden. Dabei kommen unter anderem die Besonderheiten der VR-Brillen zum Einsatz, sprich man interagiert mit der Umwelt per Controller.

Vielfalt ist ein wichtiger Schlüssel

Diese ist auch sehr abwechslungsreich gestaltet. Man darf durch tiefe Wälder streifen, sich Nachts am Lagerfeuer wärmen, dunkle Höhlen erforschen, durch neblige Gebirgspässe mit dem Pferdewagen reisen und sich im späteren Verlauf von FATED mit einen ausgewachsenen Drachen herum ärgern. Immerhin gehören die fliegenden Echsen fest in die nordische Mythologie.

Durch das umfangreiche und qualitativ hochwertig implementierte Storytelling soll eine ganz besonders dichte Atmosphäre geschaffen werden, um eine starke emotionale Bindung zu den Charakteren aufbauen zu können. Insbesondere zum digitalen Alter Ego Ulfr, denn es liegt in der eigenen Hand, ob die Familie in der rauen Wildnis überlebt – oder nicht.

[Quelle: Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


206 Abfragen in 0,462 Sekunden