Google und LG arbeiten an einer Endkunden-Version von Projekt Tango

Geschrieben von

Projekt Tango mit LG

Die Advanced Technology and Projects (ATAP) Group des Google-Konzerns arbeitet an diversen eventuell zukunftsweisenden Projekten und eines davon ist Projekt Tango. Dabei handelt es sich um ein Smartphone und ein Tablet zum Erfassen von räumlichen Dingen in 3D, was bisher nur für Entwickler gedacht ist. Zusammen mit LG soll sich das aber ändern.

Eines der aktuell populärsten Projekte der ATAP-Abteilung ist Projekt Ara, das Smartphone bei welchem man diverse Komponenten dank Modul-Bauweise irgendwann mal selbst nach Lust und Laune wechseln kann. Erst heute morgen berichteten wir über den ersten öffentlich vorgeführten Prototypen, der mehr oder weniger funktionstüchtig war. Aber diese innovative Plattform ist nicht die einzige Sache an der das ATAP-Team derzeit arbeitet. Für ebenfalls viel Aufmerksamkeit sorgte Projekt Tango und genau das will Google im kommenden Jahr dem ganz normalen Endkunden schmackhaft machen.

Projekt Tango für Alle

Dazu muss das derzeitige Entwickler-Tablet des Projekts ein wenig angepasst werden, denn mit 1.024 US.Dollar kann man es nicht gerade als Schnäppchen bezeichnen. Als Partner hat sich Google mal wieder LG ins Boot geholt um die Vision wahr werden zu lassen. LG selbst hat in den letzten beiden Jahren mit den Nexus-Smartphones einiges an Erfahrung sammeln können was Google betrifft und so kann man sich Spannendes aus dieser Zusammenarbeit erhoffen. Zumal LG durch das Smartphone Optimus 3D bzw. dem Tablet Optimus Pad nicht ganz unerfahren ist was 3D in mobilen Geräten betrifft.

Welche Einsatzzwecke Google mit einem massentauglichen Tablet für Projekt Tango vor Augen hat ist nicht bekannt, da aber Qualcomm, Unreal und Unity mit involviert sind, könnte es in Richtung von Augmented Reality in Kombination mit Spielen gehen. Aber auch der professionellere Einsatz für Ingenieure wäre denkbar, denn Projekt Tango zeichnet sich durch bisher nie gekannte Möglichkeiten zur 3D-Kartografie aus. Aber auch die Indoor-Navigation könnte ungemein davon profitieren.

Noch ist aber weder ein Zeitraum noch mögliche Technik oder gar eine Preisspanne für die Endkunden_Version von Projekt Tango im Gespräch. Es dürfte also noch lange dauern bis etwas Vorzeigbares dabei heraus kommt.

[Quelle: Caschys Blog]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,434 Sekunden