ODROID-XU: Mini-PC mit Exynos 5 Octa

Geschrieben von

ODROID-XU: Mini-PC mit Exynos 5 Octa

Der Raspberry Pi ist einer der erfolgreichsten Mini-PCs bzw. Entwicklerboards, die man derzeit für kleines Geld kaufen kann. Allerdings ist das Original nicht gerade mit purer Leistung gesegnet, weshalb sich etliche Konkurrenten mittlerweile eingefunden haben und einer bekommt ein Upgrade spendiert: ODROID bringt den ODROID-XU auf den Markt mit topaktueller Technik.

Entwicklerboards mit ARM-basierten Prozessoren erfreuen sich wachsender Beliebtheit, kann man mit den Winzlingen in Scheckkartengröße und ein wenig Bastelarbeit vielerlei Dinge anstellen, zu denen man sonst teure PC-Technik kaufen musste. Egal ob NAS, Druckerserver oder einfach nur Kleinst-PC, die Grenzen setzt meist die eigene Fantasie, dass eigene können oder die Leistung des Entwicklerboards. Der ODROID-XU behebt zumindest den letzten Punkt, wie ein kleiner Blick auf das nackte Datenblatt verrät.

  • Exynos 5 Octa
  • 2 GB RAM
  • USB 3.0 Host, USB 3.0 OTG, 4x USB 2.0 Host, 1x HDMI 1.4a Type-D, Ethernet
  • MicroSD
  • 94 x 70 x 18 mm

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Damit man nicht über mangelnde Leistung klagen muss, wird auf dem ODROID-XU ein kraftvoller Exynos 5 Octa verbaut, dessen ARM Cortex A15 Kerne mit bis zu 1,6 GHz ans Werk gehen und die A7 Kerne mit bis zu 1,2 GHz. Da auf Seiten der GPU eine PowerVR SGX544 MP3 zum Einsatz kommt, wird es sich um den Exynos 5410 handeln und nicht um die neuere Revision mit der Mali T628 MP6 von ARM. Dennoch bringt der Dual-Quadcore nach ARMs big.LITTLE-Prinzip ordentlich Leistung, soviel steht fest.

Der ODROID-XU ist für 149 US Dollar bis zum 31. August zu haben, danach werden für das Entwicklerboard 169 US Dollar fällig. Im Paket enthalten ist neben dem ODROID-XU selbst zusätzlich ein passendes Gehäuse aus Kunststoff sowie einen aktiven Lüfter, um die Platine auf angenehmen Temperaturen zu halten und ein passendes 5V/4A Netzteil. Internen Speicher besitzt das ODROID-XU übrigens nicht, ein MicroSD-Slot und einen Sockel für eMMC-Speichermodule sind allerdings vorhanden. HardKernel, der Hersteller des ODROID-XU, empfiehlt für bessere Performance ein eMMC-Speichermodul zur Installation des Betriebssystems.

[Quelle: HardKernel | Danke für den Tipp, oVi]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


203 Abfragen in 0,450 Sekunden