Pebble SmartWatch App Store startet am Montag

Geschrieben von

Pebble Steel

SmartWatches sind mittlerweile allgegenwärtig, nachdem das überaus erfolgreiche Kickstarter-Projekt Pebble für einiges an Furore sorgte im Jahre 2012 und 2013. Etliche weitere Crowdfunding-Projekte folgten und selbst die Großen der Smartphone-Branche steigen in diesen Markt ein. Damit das Original nicht in der Versenkung verschwindet, basteln die Macher an etwas Neuem.

Die Consumer Electronics Show 2014 in Las Vegas brachte vor wenigen Wochen die eine oder andere neue SmartWatch hervor, zu nennen sind hier unter anderem der französische Konzern Archos und der etwas fragwürdige Versuch von ZTE mit seiner BlueWatch. Abgesehen von diesen beiden neuen Vertretern im Markt der SmartWatches hat auch Pebble sich die Ehre gegeben und eine Neuauflage der eigenen Uhr vorgestellt. Die Pebble Steel besteht wie der Name schon andeutet aus Stahl und verhilft der Uhr damit zu einem ungemein hochwertigem Aussehen. Nur reicht ein optischer Refresh heutzutage nicht mehr aus und das Zauberwort heißt „Apps“.

 

Pebble App Store ist auf dem Weg

Sicherlich, die Pebble beherrscht den Umgang mit nachträglich installierbaren Apps bereits seit Beginn an aber wirklich Benutzerfreundlich ist die bisherige Lösung nicht. Daher startet am kommenden Montag der Pebble App Store für iOS und natürlich Android. Wie so oft geht die Apple’sche Version zuerst an den Start, was gegen 10 Uhr Pacific Standard Time bzw. 19 Uhr deutscher Zeit am kommenden Montag der Fall ist. Die Android-Version startet ein wenig später, wobei das Unternehmen keine genauen Angaben zum „wie viel später“ machte.

140201_1_1

Der Pebble App Store selbst ist zu Beginn an in sieben Kategorien unterteilt: Watchfaces, Daily, Remotes, Games, Notifications, Tools & Utilities sowie Sports & Fitness. der App Store ist freilich zu beiden Modellen der SmartWatch kompatibel, sprich der originalen Kunststoff-Version und der Pebble Steel. Damit die Übersicht auf der Uhr nicht verloren geht, hat das Entwickler-Team ein Limit an acht Apps implementiert. Wer mehr Apps auf seiner Uhr installiert bekommt das interessante System zu spüren: Alle Apps über dem Acht-Apps-Limit werden in eine separate Datei gepackt, von wo aus sie jederzeit mit einer der acht Apps ausgewechselt werden können.

[Quelle: PhoneArena]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


208 Abfragen in 0,421 Sekunden