Polaroid Selfie: OPPO ist nicht amüsiert über die Kamera

Geschrieben von

OPPO N3 und das Polaroid Selfie

Die CES 2015 ist als Messe so gut wie beendet, aber für manche Neuheiten wie dem Android Smartphone mit dem passenden Namen Polaroid Selfie könnte es jetzt erst richtig losgehen. Denn was Apple hin bekommt mit seinen Design-Patenten, können auch andere Hersteller spielen. In diesem Fall ist es das chinesische Unternehmen OPPO.

Erstmals einem breiteren Publikum bekannt wurde OPPO, als man 2012 das OPPO Find 5 vorgestellt hat (zum Test). Schon damals war das Smartphone deutlich preiswerter als vergleichbare Android Smartphones, was sich bis heute nicht großartig geändert hat. Allerdings zeigt man sich mit Modellen wie dem OPPO N1 oder dem Nachfolger OPPO N3 auch noch von einer innovativen Seite, wofür der Hersteller sich natürlich gleich die entsprechenden Patente gesichert hat. Nur muss das noch lange nicht vor dem Kopieren anderer schützen.

Polaroid Selfie schon jetzt am Ende?

Während man das Kopieren bekannter Smartphones bisher nur von kleineren chinesischen Herstellern kannte, so stellt das Polaroid Selfie ein echtes Novum dar. Immerhin handelt es sich dabei um ein renommiertes Unternehmen. Da dürfte man schon erwarten, dass der Hersteller sich über etwaige Patente vorher informiert, bevor eine Neuheit angekündigt und vorgestellt wird. Von daher könnte es sein, dass das Polaroid Selfie gar nicht erst auf den Markt kommt, weil OPPO gerichtlich dagegen vorgeht. Schaut man sich beide Geräte nebeneinander an, wird verständlich was OPPO nicht gefällt:

Rein von der Optik her sehen sich besagtes Polaroid-Smartphone und das OPPO N3 sowie dessen Vorgänger sehr ähnlich aus. Alle drei haben ein drehbares Kamera-Modul auf der Stirnseite, wo der Kamera-Sensor nebst Linse drin sitzt und das LED-Blitzlicht. Und genau hier liegt das Problem: Polaroid habe sich nicht die Rechte eingeholt, diese patentierte Technologie bzw. das patentierte Design einsetzen zu dürfen. Noch will OPPO sich die Sache jedoch anschauen und nicht gleich mit der Patentkeule schwingen, wie es manch andere Unternehmen der Branche gerne machen.

Vielleicht verläuft sich die Sache zwischen OPPO und dem Polaroid Selfie auch im Sande, da die Kollegen von PhanDroid die angeblichen Patente weder im US-amerikanischen Patentamt noch bei dem chinesischen Patentamt finden konnten. Ob die Patente für die drehbare Kamera also tatsächlich existieren ist eine ganz andere Frage. Von daher könnte der Ausgang dieses Falls offener kaum sein.

[Quelle: PhanDroid]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


207 Abfragen in 0,475 Sekunden