Seit Android 4.1 integriert: HE-AAC für 5.1 Surround Sound vom Fraunhofer IIS

Geschrieben von

fraunhofer_iis

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen ist eines von insgesamt 66 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft, welche sich vor allem mit der Erforschung neuer Technologien und deren Anwendungsgebiete beschäftigen. Den meisten wird das Institut allerdings aus dem Audiobereich her bekannt sein, denn eine Erfindung des Fraunhofer IIS nutzen wir alle: Die MP3.

Offiziell fertiggestellt wurde der Audiocodec MP3 im Jahre 1992 und wurde als MPEG Audio Layer 3 standardisiert. Seit dem ist die Entwicklung jedoch munter weiter gegangen und mittlerweile nutzen wir schon die fünfte Genration der Audiokomprimierung aus Erlangen. Aber irgendwann sind auch deren technische Möglichkeiten ausgenutzt und eine neue Technologie muss her, um die gestiegenen Anforderungen meistern zu können. Denn seien wir mal ehrlich: Für Surround-Klang ist das Dateiformat MP3 nicht so gut geeignet, wie der AAC-Audiocodec, an dem das Fraunhofer IIS nebenbei bemerkt ebenfalls mitgearbeitet hat.

Wer mehr als nur guten Stereo-Klang haben will, wie im Kino oder bei BluRay-Medien, der greift häufig auf den AAC-Codec zurück. Das Smartphones und Tablets mit Android jedoch künftig in der Lage sein könnten, dieses Klangerlebnis auf entsprechende Wiedergabegeräte zu bringen wissen allerdings die wenigsten. Das Fraunhofer IIS arbeitet seit einiger Zeit am HE-AAC Codec, welcher die 7.1-Kanal-Musik möglichst klein komprimieren kann, ohne großartig an der Klangqualität einzubüßen.

Seit Android 4.1 Jelly Bean ist die Audiosoftware des Fraunhofer IIS fester Bestandteil des Betriebssystems, welcher jenen 7.1 Surround-Klang über ein handelsübliches Smartphone ermöglicht. Zuständig für diesen Teil ist der vom Fraunhofer IIS entwickelte Audiocodec HE-AAC (High Efficieny Advanced Audio Coding), der am MWC-Stand des Fraunhofer IIS demonstriert wurde. Bisher nutzt anscheinend keiner der Hersteller die Möglichkeiten von HE-AAC aus, wie MaTT in einem Interview mit Matthias Rose, Pressesprecher des Fraunhofer IIS, erfahren hat.

Der Codec selbst kommt schon seit etlichen Jahren zum Einsatz, hauptsächlich beim Streamen von Multimedia-Inhalten, da neben klassischem Stereo eben auch Surround-Sound vom Codec unterstützt wird. Harald Popp, Leiter der Abteilung Multimedia-Echtzeitsysteme des Fraunhofer IIS in Erlangen, erklärt den Erfolg von HE-AAC mit folgenden Worten:

HE-AAC ist so beliebt, weil der Codec die zu übertragende Menge an Audiodaten deutlich reduziert ohne dabei die Qualität hörbar zu verschlechtern. So spart HE-AAC wertvolle Bandbreite und verschafft den Streaming-Anbietern mehr Freiraum bei der Programmgestaltung.

Von der Leistungsfähigkeit des Audiocodecs konnte man sich unter anderem auf einem eigenen Messestand des Fraunhofer IIS auf dem Mobile World Congress 2013 in Barcelona überzeugen. Da der MWC jedoch eine Fachbesucher-Messe ist auf die nicht jeder kommt, bekommen Interessierte auf der CeBIT kommende Woche die Gelegenheit, sich das Ganze in Natura anzuschauen und vor allem anzuhören: Das Fraunhofer IIS wird auf der CeBIT in Halle 9, Stand E08 seine Technologie rund um HE-AAC vorstellen. Ob man dort auch schon die neuste Entwicklung zu sehen bekommt, welche 5.1 Klang über ganz normale Kopfhörer des Smartphones ermöglicht, werden wir kommende Woche vielleicht sehen.

[Quelle: Pressemitteilung]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Ein Kommentar

  1. LiveWire schreibt:

    Alle Jahre wieder trifft man Leute vom Fraunhofer IIS auf irgendeiner Messe, wo sie einem dann im bestem Marketingsprech winzig(st)e Verbesserungen an ihren albackenen Referenzencodern als gewaltigen technischen Fortschritt verkaufen wollen. Mehrkanal Unterstützung haben Vorbis und FLAC (bis zu 48 Kanäle IIRC – mal sehen wann Fraunhofer IIS gleich zieht) schon lange, ebenso der Nero AAC Encoder. Was, aber nicht HE? Will auch Niemand! War für Anwendungszwecke wie Heimkino nie gedacht, da will man mehr Bitrate oder einen intelligenteren Codec. Alles in allem ein lächerlicher Versuch von Fraunhofer mit ihrem alten Patentmüll-Codec gegen Opus von Xiph.org gleich zu ziehen. Vor allem, was hab ich davon wenn ich auf meinem Smartphone mit 300 € oder teureren Kopfhörern/(C)IEMs bzw. meinem 2000 € Heimkino System Surround AAC-HE laufen lasse? Genau! Nichts! Das hat HE-AAC schon alles weggefiltert, aber Hauptsache Surround!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


213 Abfragen in 0,445 Sekunden