WhatsApp Plus ist zurück mit angeblichen Bann-Schutz

Geschrieben von

WhatsApp Plus

Auch wenn es Facebook und den Verantwortlichen hinter WhatsApp nicht gefallen dürfte, so erfreute sich der alternative Client WhatsApp Plus einiger Beliebtheit. Das auch eine temporäre Sperrung der Nutzer selbst wohl kaum die Verbreitung verhindern kann, zeigen nun die Entwickler hinter der inoffiziellen Plus-Variante mehr als deutlich.

Denn wie man nun via OsmDroid verkündet, haben die Entwickler von WhatsApp Plus eine Möglichkeit gefunden, wie man künftige Sperrungen (zum Beitrag) der Nutzer einfach aber effektiv verhindern kann. Das es keine nähere Erläuterung der genutzten Methode gibt dürfte klar sein: Man will keine Hinweise für WhatsApp hinterlassen, sodass das Original die genutzte Lücke schließen kann. Leider setzt das auch voraus, dass jede ältere Version von WhatsApp Plus restlos deinstalliert werden muss, bevor die neue Version 6.76 nutzbar wird. Abgesehen davon hat die aktualisierte App noch ein paar weitere Verbesserungen erhalten:

  • Mehr Optionen für „Zuletzt online gesehen“
  • Eigene Themes erstellen
  • Immersive Mode für Android 4.4 und neuer
  • Farbe des Icons für Benachrichtigungen ändern
  • Hochladen von Fotos und Videos ohne Kompression
  • Maximale Dateigröße von 30 MB
  • Material Design eingebaut

Den Download der neuen WhatsApp Plus Version gibt es bei OsmDroid, wo auch nochmal das neue Versteck-Feature des Clients mit dem Original verglichen wird. Zwar erstrahlt der neue Client nun ebenfalls im Material Design von Android 5.0 Lollipop, aber die größte Neuerung ist trotz allem der Sperr-Schutz. Allerdings hilft dieser auch nicht wenn man bereits temporär von WhatsApp gesperrt wurde: Man ist lediglich für zukünftigen Verbannungen geschützt, so die Entwickler von WhatsApp Plus. Ob dem wirklich so ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen.

[Quelle: OsmDroid | Danke für den Tipp Olivier]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


201 Abfragen in 0,420 Sekunden