Xperia Z: Sony Mobile und die AOSP-Ambitionen

Geschrieben von

Sony Mobile Xperia Z als AOSP-Projekt

Sony Mobile ist spätestens seit dem Xperia T aus dem letzten Jahr wieder groß im Kommen, zumindest was die Hardware für den Endanwender betrifft. Aber in einem ganz anderen Bereich ist der japanische Smartphone-Hersteller schon länger eine große Nummer und das ist die Unterstützung der Community. Eines der besten Beispiele ist der AOSP-Versuch mit dem Xperia S gewesen und das will Sony Mobile anscheinend nicht aufgeben.

Als der japanische Hersteller letztes Jahr verkündete, dass das Xperia S ein Teil des Android Open Source Project (AOSP) werden sollte, waren dessen Besitzer anfangs sehr euphorisch. Denn das heißt, dass das nackte und reine Android von Google direkt Hardware-Unterstützung für das Smartphone aus Japan beinhalten würde aber leider war der Traum nur von kurzer Dauer. Denn damals hatten die Audio- und Mobilfunk-Modem-Treiber des Xperia S gegen die Lizenzbestimmungen des AOSP-Projektes verstoßen, da diese nur als proprietäre Binärpakete zur Verfügung standen. Laut den Bestimmungen des Projektes allerdings war und ist das allerdings nicht zulässig, weshalb der anfänglich erfreuliche Schritt von Sony Mobile ein jähes Ende fand.

 

Ein neuer Anlauf

Aber das hat Sony Mobile nicht im geringsten entmutigt, denn mit dem Xperia Z wagt der japanische Smartphone-Hersteller erneut den AOSP-Versuch. Wie schon beim Xperia-S-Versuch werden auch dieses Mal die beiden Sony-Mobile-Entwickler Johan Redestig und Björn Andersson federführend sich um das Projekt kümmern, allerdings wird der Quellcode für das Xperia Z diesmal nicht an die AOSP-Verantwortlichen direkt übergeben, da erneut ein paar proprietäre Binaries genutzt werden müssen. Diese kommen vom Chip-Hersteller Qualcomm und sind für die Snapdragon S4 Pro Plattform vorgesehen.

nach aktuellem Stand ist der Quellcode zwar noch nicht als „Daily Driver“ anzusehen, dennoch funktionieren bereits einige Dinge wie MicroSD, WLAN, Bluetooth, GPS, die LED Benachrichtigung und diverse Sensoren sind auch bereits rudimentär funktionstüchtig. Ach ja, booten tut das Xperia Z mit dem AOSP-Code ebenfalls bereits. Wer nun sich mit dem Projekt beschäftigen will, ein wenig Ahnung von der Materie hat und ein Xperia Z C6603 sein Eigen nennt, der kann sich im GitHub Repository des Xperia Z for AOSP austoben. Die Bugliste erreicht ihr übrigens über diesen Link. Die für das Xperia Z notwendigen Binaries bekommt ihr an dieser Stelle.

[Quelle: Sony Mobile Developers Blog | Danke für den Tipp, Eduard]

The following two tabs change content below.
Mann mit Bart und Faible für Smartphones und Tablets jeder Plattform, doch eindeutig bekennender Androidliebhaber.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*


209 Abfragen in 0,421 Sekunden