Alles was ihr über das Samsung Galaxy S21 Ultra wissen wolltet

Läuft alle nach Plan, dann wird am Donnerstag den 14. Januar das Samsung Galaxy S21 Ultra gemeinsam mit seinen zwei kleineren Brüdern offiziell vorgestellt. Das Smartphone wird vermutlich in mehrfacher Hinsicht unsere besondere Aufmerksamkeit erhalten. Grund dafür ist nicht nur seine außergewöhnliche Quad-Kamera, welche hoffentlich ganz vorn im allgemeinen Ranking mitspielen wird, sondern auch der Besonderheit der S-Pen-Nutzung. Ein Fähigkeit, die auf dem Smartphone-Sektor bis dato nur der Note-Serie zugesprochen wurde. Wir liefern euch in diesem Beitrag alle technischen Daten, Farben, Preise und das offizielle Bildmaterial. Im Grunde ein Pre-Unpacked-Event.

 

Ungewöhnlich früh haben uns dieses Jahr die ersten Leaks und Gerüchte zu der neuen Samsung S-Klasse erreicht. Doch will man den einhelligen Informationen Glauben schenken, ist der Grund darin zu finden, dass Samsung allen Anschein nach sein Flaggschiff-Trio deutlich früher präsentieren und auch in den Handel schicken möchte. Es wird vermutet, weil Huawei durch den aktiven US-Bann Marktlücken hinterlässt, die es zu füllen gilt. Eines der drei Kandidaten, das Samsung Galaxy S21 Ultra sticht dabei besonders hervor. Es wird nicht nur den ursprünglich Galaxy Note exklusiven S-Pen nutzen können, welcher optional gekauft werden müsste und nicht im Smartphone-Gehäuse verbaut sein wird und die komplett neu gestaltete Rückseite wird eine außergewöhnliche Quad-Kamera bieten.

Eine außergewöhnliche Kamera ist die halbe Miete

Hier hat Samsung auch in unserem ausführlichen Test beim S20 Ultra harte Kritik kassieren müssen. Gleich zwei Telezoom-Linsen mit einer 72 und 240 Millimeter Brennweite sollen für bessere Fotos mit Vergrößerung Dank „Hybrid-Optic-Zoom“ sorgen. Auf dem Papier scheint der in Kooperation mit Xiaomi entstandene 108-Megapixel-Sensor identisch. Doch hier handelt es sich um eine Weiterentwicklung des ISOCELL-Sensors (HM3). Auch ihm werden deutlich bessere Foto-Ergebnisse prognostiziert.

Samsung Galaxy S21 Ultra

Reden wir über die Hauptkamera, müssen wir auch das neue Design erörtern. Das Array ist zwar weiterhin oben links auf der Rückseite, von der Seite betrachtet sieht es aber aus, als käme es aus einem „Guss“ aus dem Aluminium-Rahmen. Die Rückseite ist trotz anderslautender Gerüchte aus Corning Gorilla Glass neuester Generation. Wie im übrigen das 6,8 Zoll große Dynamic-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 3.200 x 1.440 Pixeln auch. Zwei Sätze noch zu dem Display: Die mittig oben positionierte Frontkamera (Punch Hole) kann mit einer Auflösung von 40 Megapixel wieder hervorragende Selfies schießen. Wenig seitliche Abrundungen werden die meisten von euch erfreuen. Nahezu gigantisch ist aber die maximale Helligkeit von 1.600 Candela bei der Nutzer wohl eine Sonnenbrille tragen müssen.

Der S-Pen ist optional erhältlich

Immer wieder wahr darüber zu lesen, dass Samsung die Galaxy Note Serie einstellen wird, was im Grunde als Fazit bei unserem Test des Note 20 Ultra ebenfalls heraus kam. Dessen Alleinstellungsmerkmal war der S-Pen der unten im Gerät verstaut ist. Beim Samsung Galaxy S21 Ultra wird dieser zwar nicht im Gerät untergebracht sein, aber dennoch kann das Android-Smartphone mit dem Stylus genutzt werden. Es wird ihn wohl optional oder in einem Set mit einem Case und dem Ultra geben. Was uns im Grunde auch schon zum Ende unseres kleinen Beitrages bringt. Samsung wird das Galaxy S21 Ultra ab Freitag den 29. Januar global in den Farben Phantom Black und Phantom Silver in den Handel schicken. Der Preis startet für die 12 GB RAM und 128 GB internen und nicht erweiterbare Speicherversion 1.399 Euro. Für die weiteren Speicheroptionen von 256 und 512 GB vermuten wir jeweils einen Aufschlag von 100 Euro, sodass das Ender der Fahnenstange dann bei 1.599 Euro erreicht wären. Ob es tatsächlich so kommt, zeigt sich dann am 14. Januar, wenn der Unpacked Event unsere Daten bestätigt.

Samsung Galaxy S21 Ultra

Technische Daten des Samsung Galaxy S21 Ultra

Technische Daten S21 Ultra
Display 6,8 Zoll AMOLED
Infinity-O-Edge-Display mit Dynamic AMOLED 2X
3.200 x 1.440 Pixel (WQHD+) bei 515 ppi
1-120 Hz Bildwiederholrate
240 Hz Touch-Abtastrate
1.600 nits
Corning Gorilla Glass 7 (Victus)
Prozessor Exynos 2100 Octa-Core (5nm)
1x ARM Cortex X1 max 2,9 GHz
3x ARM Cortex A78 max 2,8 GHz
4x ARM Cortex A55 max 2,4 GHz
ARM Mali-G78-GPU (Deca-Core)
Speicher 12 GB GB LPDDR5 RAM
128/256/512 GB UFS 3.1 interner Speicher
nicht erweiterbar via microSD-Card
Abmessungen 165,1 x 75,6 x 8,9 mm
228 g
Akku 5.000 mAh
Schnellladen
kabelloses Laden
Wireless PowerShare
Kamera Quad-Kamera:
108 MP Hauptkamera (Weitwinkelobjektiv, f/1.8, 79°, 24 mm, 1/1.33″, 0.8 µm, OIS)
12 MP (Ultra-Weitwinkelobjektiv, f/2.2, 120°, 13 mm, 1/2.55″, 1.4 µm, AF)
10 MP (Teleobjektiv, f/2.4, 35°, 72 mm, 1/3.24″, 1.22 µm, OIS)
10 MP (Teleobjektiv, f/4.9, 10°, 240 mm, 1/3.24″, 1.22 µm, OIS)
3- und 10-fach Hybrid-optischer ZoomFrontkamera (PunchHole):
40 MP (f/2.2, 80°, 1/2.8″, 0.7 µm, 25 mm, AF)
Anschlüsse USB Type C, keine 3,5 mm Klinke
Sonstiges LTE 4G/5G
WiFi 802.11 ax, 2.4GHz / 5GHz MIMO
Bluetooth 5.1, NFC
GPS, A-GPS, BEIDOU, Galileo, Glonass, BDS
Fingerprintsensor (unter dem Display)
IP68-Zertifikation
ANT+, DeX, Kindermodus, Datensicherheit Knox, Dual-SIM (Nano) + E-Sim
Android 11, One UI 3.1
Farben Phantom Black,
Phantom Silver
Preis und
Verfügbarkeit
1.399 Euro (128 GB)
1.499 Euro (256 GB)
1.599 Euro (512 GB)
ab dem 29. Januar 2021
[Quelle: WinFuture | Evan Blass]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares