CAT S62 Pro: Das richtige Profi-Werkzeug auf dem Bau

Mit dem Cat S62 Pro hat die englische Bullitt Group ein Flaggschiff für den Bau offiziell vorgestellt. Doch hier zählen nicht ein schneller Prozessor oder viel Arbeitsspeicher. Vielmehr benötigt der Profi ein robustes und zuverlässiges Smartphone, welches in unserem Fall auch noch mit einer FLIR-Wärmebildkamera ausgestattet ist.

Auf den Bau ist das US-Unternehmen Caterpillar Inc. der Mercedes unter den Baumaschinen. Das Unternehmen pflegt über Jahre hinweg einen guten Ruf und ist begehrt. Logisch das auch Cat-Smartphones dieses Ruf erfüllen müssen. Und das scheint das nun vorgestellte Cat S62 Pro zumindest auf dem Blatt Papier zu erfüllen. Höchste Sicherheitsstandards wie die der IP68-Schutzklasse (bis zu 1,5 Metern für bis zu 35 Minuten), sowie dem Militär-Standard MIL SPEC 810H erfüllt das robuste Smartphone spielend. Tests zur Wasser-, Schmutz- und Staubdichte, extremer Temperaturbeständigkeit und Vibrationsprüfungen muss es genauso erfüllen wie mehrere Stürze aus einer Höhe von 1,80 Meter. Dabei landet das Bau-Werkzeug nicht auf weichen Sand, sondern puren Stahl.

Das Cat S62 Pro erhält eine noch bessere FLIR-Wärmebildkamera

Bei dem Cat S62 Pro handelt es sich bereits um die dritte Generation der 6er-Serie das mit einem überarbeiteten Lepton 3.5-Wärmebildsensor daherkommt. Gemeinsam mit der VividIR-Bildverarbeitung von FLIR kann nun auch die Alpha-Blending-Funktion genutzt werden. Mit dem Isothermen-Alarm können Nutzer einen vordefinierten Temperaturbereich (zwischen -20C und +400C) überwachen, Alarme einrichten und Berichte analysieren.

„Wir sind nun schon seit über fünf Jahren führend im Markt für Smartphones mit Thermalkamera und mit der Einführung des Cat S62 Pro legen wir die Messlatte ein weiteres Mal höher. Wir bieten unseren Kunden nicht nur eine revolutionäre professionelle Wärmebildqualität, sondern haben auch zahlreiche weitere Verbesserungen vorgenommen. Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist das Cat S62 Pro um 12 % kompakter und hat einen 10 % größeren Bildschirm. Es ist schneller, leistungsfähiger und dazu unglaublich robust – das ultimative Arbeitstelefon, das mit seinem Nutzer im taffen Berufsalltag Schritt hält“, so Peter Cunningham, VP Product Portfolio bei der Bullitt Group.

Technische Daten des S62 Pro

Technisch gesehen verfügt das Cat S62 Pro über ein 5,7 Zoll großes TFT-Display mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixel, geschützt durch ein Corning Gorilla Glass 6. Gorilla Glass 7 werden wir zuerst bei dem Samsung Galaxy Note 20 am 5. August zu Gesicht bekommen. Für den nötigen Vortrieb sorgt ein Snapdragon 660 Octa-Core-Prozessor, gemeinsam mit einer Adreno 512 GPU mit maximalen 850 MHz. Der Arbeitsspeicher hat eine Größe von 6 GB. Der Programmspeicher bietet eine Kapazität von 128 GB, lässt sich aber bei Bedarf optional durch eine microSD-Karte bis zu 256 zusätzliche GB erweitern. Nano-SIM und Speicherkarte haben zwei getrennte Fächer. Durch das vorinstallierte Android 10 steht dem Zugang zum Google Play Store nichts im Wege. Auch kein US-Präsident Donald Trump.

Die Hauptkamera auf der griffige TPU-Rückseite bietet eine Auflösung von 12 Megapixel. Diese wird durch einen Sony Dual-Pixel-Sensor mit einer Blende von f/1.8 und einer 1,4 µm Pixelgröße realisiert. Auf der Front steht noch eine weitere 8-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Der fest verbaute und gut geschützte Akku bietet eine Kapazität von 4.000 mAh. Das 158,5 x 76,7 x 11,9 Millimeter große und 248 Gramm schwere besitzt einen Fingerabdrucksensor, Bluetooth 5.0, NFC (Near Field Communication) zum kontaktlosen Bezahlen, sowie WLAN 802.11 a / b / g / n / ac (2,4 & 5 GHz) und 400 Mbit/s schnelles LTE. Das Cat S62 Pro ist ab sofort bei ausgewählten Händlern zu einem Preis von 649 Euro verfügbar.

Cat S62 Pro

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares