Das war der Apple iPhone 13 Event in aller Kürze!

Und nun ist auch für 2021 Apple-Geschichte geschrieben. Der Apple iPhone 13 Event ist gestern Abend 19:00 Uhr deutscher Zeit traditionell mit spektakulären Filmsequenzen über die „Bühne“ gegangen. Und die große Überraschung: Fast keine Information von Leakern, Informanten und Analysten wie Jon Prosser, Mark Gurman oder Ming-Chi Kuo traten ein. Ich fand es in der Tat recht erfrischend. In diesem Beitrag werde ich kurz den „California streaming“-Event in seinem zeitlichen Ablauf thematisieren und die neuen Apple-Produkte wie – Überraschung! – die beiden iPads, Watch und iPhones nur kurz ansprechen. Jeder Produktgruppe gebührt schließlich noch ein gesonderter Beitrag!

 

Es wurde Geschichte geschrieben!

Das war er nun der knapp eine und eine halbe Stunde lange Apple iPhone 13 Event. Pünktlich um 19:00 Uhr deutscher Zeit begann das Spektakel mit einem aufwendigen Intro aus allen Teilen der Erde, mit spektakulären Drohnen-Aufnahmen aus der Luft, bis hin zu einem genialen Übergang aus der Wüste in das Steve Jobs Theatre im Keller des Apple Parks in Cupertino, Kalifornien. Begrüßt wurden wir traditionell vom amtierenden Apple-CEO Tim Cook im blauen Outfit, der direkt auf Apple TV+ und seine umfängliche Verbreitung und Kooperationen einging.

Apple iPad 9. Gen

Und dann auch schon die erste Überraschung, entgegen aller Spekulationen präsentierte Tim Cook die beiden neuen Apple-Tablets – das Apple iPad der 9. Generation und das neue Apple iPad mini (2021). Wirkliche Innovationen waren von dem „Basis“-Tablet nicht zu erwarten. An Bord ein A13 Bionic-Chip und neu eine 12-Megapixel-Frontkamera mit „Center Stage“. Eine Funktion, welche euch und weitere Motive in der Mitte des Bildes halten. Preislich geht es bei 379 ab heute los.

Apple iPad 9. Gen

Apple iPad mini 6. Gen

Das Apple iPad mini war da schon ein wenig aufregender. Kunststück nachdem man uns so lange auf die 6. Generation hat warten lassen. Das Design nun ebenfalls „kantig“ und in vier coolen Farben (Rosé, Polarstern, Violett und Space Grau), welche gerade mit dem optionalen Zubehör besonders schick aussehen. Das Liquid Retina Panel besitzt eine Diagonale von 8,3 Zoll und der Fingerabdruck-Sensor (Touch ID) sitzt nun im Power- und Standby-Button. Der SoC (System on a Chip) hier entfaltet bereits die Kraft des A15 Bionic Chip mit 15 Milliarden Transistoren und neuen Grafik- und KI-Fähigkeiten. Er ist natürlich der schnellste Prozessor –>ever<–. Ist er vermutlich wirklich, aber diese Tiraden nerven dann doch irgendwann. Ein echter Knaller war dann aber nicht der Preis ab 549 Euro, sondern das Apple iPad mini hat einen USB-Type-C-Port. USB-Type-C!

Apple iPad mini 6. Gen

Apple Watch Series 7

Dann folgte auch schon die Apple Watch Series 7. Und auch hier zeigte Tim all den Leakern da draußen eine lange Nase. Kein kantiges Design! Das Display ist nach wie vor rund gelutscht wie ein leckerer Campino-Bonbon. Das sieht gerade mit dem präsentierten Watchface extrem sexy aus, da auch das Display nun 40 Prozent weniger Ränder, 20 Prozent mehr Displayfläche zum Vorgänger besitzt. Zu einer Apple Watch Series 3 ist es sogar doppelt soviel „Bildschirm“. Es gibt weiterhin fünf neue „Aluminium Farben“ und sie soll nun ein wenig strapazierfähiger dank IP6x und WR50 Zertifizierung sein. Eine Verfügbarkeit ist für den Herbst vorgesehen, wo wir dann auch die Preise in Erfahrung bringen werden.

Apple Watch Series 7

Apple iPhone 13 mal vier

Auf die neue Smartwatch folgte dann recht passend ein paar Worte zu Fitness+ um dann das große Finale einzuläuten: Dae Apple 13 Series. Hier haben sich tatsächlich die meisten Gerüchte bewahrheitet – außer das Ding mit den Satelliten-Telefonaten. War mir aber im Grunde schon vorher klar. Es wurden in der Tat das Apple iPhone 13, iPhone 13 mini und das Apple iPhone 13 Pro, sowie Pro Max. Also kein Apple iPhone 12s.

Was sind die großen Unterschiede? Nun – optisch zumindest sehr wenige. Man muss schon genauer hinschauen um die nun 20 Prozent kleinere Notch zum Vorgänger als wirklich kleiner zu identifizieren. Auf der Rückseite wird es da schon etwas einfacher. Die zwei 12-Megapixel-Kameras sind nun diagonal angeordnet. Unter der Haube kommt nun auch hier der neue A15 Bionic Chip mit 4-Kern-GPU (Graphics Processing Unit) und 16-Kern-NPU (Neural Processing Unit) zum Einsatz. Die versprochenen 120 Hertz Bildwiederholrate gibt es aber nicht für die 5,4 und 6,1 Zoll großen Super Retina XDR Display des Basis- und Mini-Modell.

Apple iPhone 13 und 13 mini

Das Pro macht den Unterschied

Diese gibt es dann erst in der Pro-Modellen, welche ja schließlich irgendwie auch ihre Berechtigung untermalen wollen. Doch das tun sie ja nicht nur durch die neue „ProMotion“ benannte adaptive Refresh rate Technologie der 6,1 und 6,7 Zoll großen Super Retina XDR Displays, sondern auch durch ihr 12-Megapixel-Triple-Kamera-Setup. Wie auch die beiden Basismodelle wurde nun an der Bildblende geschraubt, sodass nun bis zu 40 Prozent mehr Licht auf den Sensor durch gelassen werden.

Recht beeindruckend präsentiert wurde auch der neue „Cinematic Mode“ mit Rack Fokus, welcher es dem Videofilmer nach der Aufnahme die Schärfe oder den Grad an Bokeh anpassen. Hier wurden wieder einige Regisseur*innen bemüht und gezeigt was denn mit einem iPhone so alles möglich ist. Makro-Foto- und Videographie waren eben falls noch ein Thema. Alles optisch schick aufbereitet. Das kann Apple eben.

Apple iPhone 13 Pro und Pro Max

Und was kosten die Apple iPhone 13 Modelle?

Abschließend wäre noch erwähnenswert, dass die iPhones wohl ein wenig dicker geworden sind, was hauptsächlich dem geschuldet ist, das der Akku nun mehr Kapazität und so folgernd auch längere Laufzeiten bieten soll. Von bis zu 2,5 Stunden ist die Rede. Vorbestellungen werden ab Freitag den 17.September 2021 um 14 Uhr angenommen. Ausgeliefert wird ab dem 24. September 2021. Die Preise?

Höchststrafe sind ein Bußgeld von 1.829 Euro für ein Apple iPhone 13 Pro Max mit  – Achtung neu! – 1 TB internen Speicher und in der Farbe Sierrablau (neben Graphit, Gold und Silber). Am günstigsten kommt man bei der neuesten Generation mit 799 Euro bei dem Apple iPhone mini mit 128 GB internen Speicher weg. Gerüchten zufolge das letzte iPhone mini. Doch diese waren ja bei dem Apple iPhone 13 Event auch nicht wirklich zuverlässig.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.