Erneute Preiserhöhung bei Netflix

Keine Frage – unter den Streaming-Anbietern ist Netflix weltweit marktführend. Leider nutzt der US-Konzern diese Position auch regelmäßig aus um seine stetigen Preiserhöhungen durchzudrücken. Während hierzulande der letzte Aufschlag im Mai 2021 erfolgte, ist nun erneut die USA und Kanada von einer Preiserhöhung betroffen, wie eine bekannte Nachrichtenagentur aktuell berichtet.

 

Netflix zieht in den USA und Kanada erneut die Preis an

Der kalifornische Streaming-Anbieter von Hollywood-Blockbuster, Filmen und Serien hat in den USA und Kanada erneut die Preise angezogen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Dabei beläuft sich die Erhöhung zwischen einen und zwei US-Dollar. Im Detail kostet das Basis-Abonnement anstelle von 8,99 US-Dollar nun 9,99 US-Dollar. Der Standard-Tarif welcher zwei gleichzeitige Streams erlaubt erhöht sich von 13,99 US-Dollar auf 15,49 US-Dollar. Stolze 2 US-Dollar mehr will der US-Anbieter für den 4K-Premium-Account haben. Hier lag man bislang bei monatlichen 17,99 US-Dollar, nun werden 19,99 US-Dollar fällig.

Noch sind wir verschont geblieben

Ob sich diese Preise auch hierzulande durchsetzen werden ist bislang noch unbekannt. Bislang waren die USA immer die ersten welche sich über neue Preise „freuen“ durften. Danach folgte Großbritannien und ein wenig später wir. Unser letzte Preiserhöhung war im Mai 2021. Während da der Basis-Preis verschont blieb, zog man mit 2 zusätzlichen Euro das Premium-Abo auf monatliche 17,99 Euro ordentlich an.

Netflix-Preise ab Mai 2021

Basis

Standard

Premium

Monatliche Kosten
(seit April 2019)

7,99 €
(7,99 €)

12,99 €
(11,99 €)

17,99 €
(15,99 €)

Anzahl der Geräte, auf denen Sie
Netflix gleichzeitig ansehen können

1

2

4

Anzahl der Smartphones oder Tablets,
auf denen Sie Downloads haben können

1

2

4

Unbegrenzter Zugang zu Filmen und Serien

Ansehen auf dem Laptop, Fernseher, Smartphone,
Tablet oder anderen Streaming-Geräten

HD verfügbar

Ultra-HD verfügbar

 

Natürlich hat Netflix auch eine Erklärung für die Erhöhung parat. Es ist fast davon auszugehen, dass diese der Einfachheit halber nur vom letzten Mal kopiert wurde. Denn der Konzern scheint es nicht mal für nötig zu erachten, seinen permanenten Dreh an der Preisschraube zu rechtfertigen.

Wir verstehen, dass die Menschen mehr Unterhaltungsmöglichkeiten haben als je zuvor und wir sind bestrebt unseren Mitgliedern ein noch besseres Erlebnis zu bieten. Wir aktualisieren unsere Preise, damit wir weiterhin eine große Auswahl an hochwertigen Unterhaltungsoptionen anbieten können. Wie immer bieten wir eine Reihe von Abo-Modellen an, damit Mitglieder einen Preis auswählen können der zu ihrem Budget passt.

Ob die erneute Erhöhung angesichts der Konkurrenz so schlau ist?

Ob die Mitglieder auch 2022 dem US-Konzern angesichts der Erhöhung die Treue halten, bleibt abzuwarten. Die Konkurrenz ist mit Amazon Prime Video, Apple TV+, DAZN, Disney+, Pluto TV und Sky Ticket (ehemals Premiere) groß. Auch deutsche Mediengruppen treten vermehrt mit kostenpflichtigen Streaming-Angeboten in den Fokus. Als Beispiel wären hier Mubi, Magenta TV, RTL+ (ehemals TV Now), Joyn+ und Zattoo zu nennen. Doch keiner von denen ruft die Preise von Netflix auf.

[Quelle: Reuters]

Nokia 4K Streaming Box 8000 im Test: Die Finnen wollen an unseren TV

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.