Google hat angeblich das Aus von Stadia beschlossen!

Vergangene Woche kursierte ein glaubwürdig vorgetragenes Gerücht, welches das Ende von Google Stadia für den 23. September 2022 vorsehen würde. Dies sei in einem Team-Meeting in Mountain View vergangene Woche so beschlossen worden und entsprechende Exit-Strategien evaluiert. Und wenngleich Google in der Vergangenheit häufiger kurzen Prozess mit seinen Anwendungen vollzogen hat, sind wir der Meinung dass diese Aussage nicht der Wahrheit entspricht.

 

Google Stadia hatte es noch nie leicht

Google Stadia

Zugegeben, Erfolg sieht ein wenig anders aus, als das was der Game-Streamingdienst Google Stadia seit November 2019 uns präsentiert. Dabei ist die Idee, Triple-A-Games ohne eine Spielkonsole oder Hardcore-Gaming-Computer spielen zu können einfach genial. Und man kann sagen was man will, auch auf diesem Gebiet hat sich Mountain View stark engagiert (siehe Cyberpunk 2077 für Stadia). Nachdem Google zuletzt Anfang 2021 die eigene Entwicklungsabteilung für exklusive Stadia-Spiele eingestellt hatte und die „Assassin’s Creed“ Video-Spiel-Koryphäe Jade Raymond ging, war das für viele der Anfang vom Ende für Google Stadia.

Aus für den Game-Streamingdienst noch in diesem Herbst

Und eben in jene Kerbe schlug auch am vergangenen Donnerstag ein umfangreicher Kommentar in der Stadia-Fangruppe auf Facebook (Meta). Dieser wurde zwar – vermutlich durch Google-Initiative – gelöscht, doch ist uns internettypisch erhalten geblieben. Hier ein paar übersetze Auszüge aus dem „Bericht“:

Ein alter Kollege und Freund von mir ist jetzt einer der regionalen Manager für Google. Er war eigentlich derjenige, der mich dazu gebracht hat mit Stadia anzufangen. Sie hatten am vergangenen Wochenende ein ziemlich großes Mitarbeiterseminar in Kalifornien und lange Rede kurzer Sinn, Google beginnt mit seinem Ausstiegsplan für Stadia. Sie hatten kein genaues Datum für das Ende des Dienstes, aber sie sagten bis Ende des Sommers 2022. Er erwähnte auch, dass sie ihre Dienste oder Server per se nicht an einen anderen Wettbewerber übertragen werden und der Ablauf würde ähnlich wie bei „Google Play Music“ sein. Ich glaube er erwähnte auch, dass alle Mitglieder 30-60 Tage vorher informiert würden. Außerdem werden alle verfügbaren Abonnementmonate vollständig auf das verknüpftes Bankkonto zurückerstattet.

Bamm! Was für ein Schock und gleichzeitiger Schlag an die Fans und Nutzer, welche bereits eine erhebliche Summe an Games und Abonnement investiert haben! Und wenngleich Google in der Vergangenheit schon an manchen Beispielen gezeigt hat, dass man kein Problem mit kurzfristigen Einstellungen von Anwendungen hat – wie der berühmte Google Friedhof schmerzlich dokumentiert – Glauben wir nicht an dieses Gerücht. Hier unsere Gegenargumente:

Was dagegen spricht

Prinzipiell widerspricht sich der Autor des Beitrages selbst. Angeblich würde Google den Game-Streamingdienst zum Ende des Sommers einstellen. Der Herbstanfang ist auf den 23. September (3:03 Uhr) datiert. Das wiederum würde implizieren, dass Stadia-Abonnenten schon längst hätten informiert werden müssen. Also wir haben keine Post bekommen. Ihr? Weiterhin ist für den 30. September, also nach Ablauf der genannten Frist, das Sportsgame FIFA 23 terminiert und bestätigt. Weiterhin ist dieser Vergleich mit Google Play Music unstimmig. Google Play Music lebt als YouTube Music weiter. Er hingegen schließt eine weitere Existenz von Stadia konsequent aus. Auch wurde der Music-Streamingdienst nicht binnen 30-60 Tagen geschlossen, sondern gab seinen Nutzern fast 5 Monate Zeit zu wechseln.

Schlussendlich ist aber aber Google selbst, welche auf eine entsprechende Anfrage klar das jetzige Ende von Google Stadia dementieren.

Stadia wird nicht beendet. Seien Sie versichert, dass wir ständig daran arbeiten weitere großartige Spiele auf die Plattform und auf Stadia Pro zu bringen.

Es gab sogar von Google eine erste Parodie auf diesen zugegebener Maßen aufgebauschten Kommentar via Twitter:

In diesem Sinne: Dieses Jahr wird der Game-Streamingdienst Google Stadia noch nicht geschlossen.

[Quelle: Google | via Android Police]

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.