Google Pixel 4 (XL) Face-Unlock-Update folgt: dauert aber noch ein wenig

Bereits am Wochenende berichteten wir über das augenscheinliche Sicherheitsproblem des Face-Unlock vom jüngst vorgestellten Google Pixel 4 und Pixel 4 XL. Zwar will Mountain View das Problem angehen, dass das Smartphone nicht mit geschlossenen Augen entsperrt werden kann, doch sonderlich eilig hat es das Unternehmen nicht.

Google zieht sich im Augenblick ein wenig den Zorn der Kritiker auf sich, da das Unternehmen allen Anschein eher die Politik verfolgt, den Kunden das zu verkaufen – beziehungsweise zu liefern – was man selbst für richtig hält und nicht das, was der Kunde wünscht. So kommt zu der sehr dünnen Antwort auf den fehlenden Support, Videos in 4K und 60 Bilder pro Sekunde mit dem Pixel 4 nicht erstellen zu können, nun auch das Sicherheitsproblem des Face-Unlock. Dieser reagiert anders als beim Apple iPhone 11, auch bei geschlossenen Augen. Und zwar in sofern, dass er das Google Pixel 4 (XL) entsperrt. Somit wäre der Inhalt des Smartphones sofern der Besitzers schläft, nicht geschützt.

Face-Unlock beim Google Pixel 4 kein Sicherheitsfeature

Google äußerte sich gegenüber „The Verge“ mit der lapidaren Antwort, dass das Pixel 4 auch noch über andere Entsperr-Möglichkeiten verfüge, wie beispielsweise dem PIN, Muster oder Passwort. Der Grund warum Google auf Augenkontakt beim Face-Unlock verzichtet ist klar: Wie auf der Präsentation zu sehen war, funktioniert die Entsperr-Funktion sehr schnell. Fast unbemerkt gibt das Smartphone beim Aufnehmen vom Schreibtisch dem Nutzer den direkten Zugriff. Für Google ist dies also eher ein Feature als ein Bug.

Nun gibt das Unternehmen dennoch dem Druck der Medien nach und bestätigt ein Update zu liefern, dass zum Entsperren des Pixel 4 auch den Augenkontakt notwendig machen wird. Doch fast ein wenig trotzig, gibt man zeitgleich als Termin „in den kommenden Monaten“ bekannt. Angesichts dessen, dass Viele dies als relevante Sicherheitslücke sehen – zumal Face-Unlock die einzige biometrische Sicherheitsfeature am Pixel 4 ist, da man auf den Fingerabdruck-Sensor komplett verzichtet hat – nahezu unverständlich. Auch Google Pay, das Bezahlen mit dem Smartphone, funktioniert mit der Gesichtserkennung.

Google Pixel 4 mit Soli-Radar

Update kommt erst in Monaten

Google wäre gut beraten, das OTA-Update (over the air) so schnell wie möglich zu verteilen. Optimaler Weise noch vor der Auslieferung der Google Pixel 4 am 24. Oktober 2019. Und am besten gleich mit der Video-Funktion, Aufnahmen mit einer 4K-Auflösung bei 60 Bildern pro Sekunde zu erstellen. Auch wenn das laut Google niemand nutzt. Klar, wenn sich der Speicher nicht via microSD-Karte erweitern lässt, wird dieser bei einer 4K-Aufnahme schnell knapp.

[Quelle: The Verge]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares