Google Pixel 6a kommt doch mit einem Tensor-Chip

Erst am vergangenen Wochenende haben wir dank Steve Hemmerstoffer einen ersten Blick auf das Google Pixel 6a erhaschen dürfen. Beim Thema technischer Daten blieben jedoch einige Fragen offen, die sich natürlich primär auf den verbauten Prozessor beziehen, da Mountain View seiner Pixel 6 Series erstmalig einen hauseigenen Prozessor spendierte. Nun wird durch einen recht vertrauenswürdigen Medienbericht bekannt, dass es auf diesem Sektor keine Limitierung geben wird.

 

Auch das Google Pixel 6a zeigt sich recht früh

Bei dem Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro haben wir in diesem Jahr schon sehr früh entsprechendes Bildmaterial zu sehen bekommen. Und das zu unserer Überraschung von YouTuber Jon Prosser, der in der Vergangenheit nicht immer ganz so richtig lag. Doch das Material sollte sich bestätigen. Google hatte erneut mit seinem auffälligen Kamera-Design eine Zäsur eingeleitet. Wie am vergangenen Wochenende durch erste Renderbilder nun bekannt wurde, wird wohl auch der Nachfolger des Google Pixel 5a (für uns ja genau genommen Pixel 4a) diesen Steg für sich beanspruchen.

Doch soviel Neues gab es gar nicht zu sehen, da allen Anschein nach das Pixel 6a nur eine kleinere Kopie des Pixel 6 zu sein scheint. Also ein Google Pixel 6 Mini wenn man so mag. Leider hatte man auch keine großen Mengen an technische Daten für uns, sodass vermutlich die größte Frage nach dem SoC offen blieb. Hier liefern nun die Kollegen von 9to5Google Auskunft, welche wieder einmal in dem Code der Kamera-App fündig wurden.

Google Pixel 6a vs. Pixel 6

Google Tensor GS101-Chip auch in der Mittelklasse

Dort haben sie neben den Details zu den verbauten Bildsensoren auch den verbauten Prozessor für die preiswerte Pixel-Alternative eruiert. Und zu unser großen Überraschung scheint Google auch hier den ersten hauseigenen Tensor GS101-Chip zu verbauen, der in Kooperation mit Samsung entstanden ist. Das würde tatsächlich bedeuten das man im Google Pixel 6a keinen Performanceverlust gegenüber den größeren Modellen zu erleiden hat.

Google Tensor Chip

Dual-Kamera nicht so prall

Diese vermissten Attribute welche man in der Mittelklasse erwarten würde sollen sich dann im Kamera-Setup widerspiegeln. Ist mit einer Dual-Hauptkamera eh kein Quantensprung zu erwarten, greift Mountain View in der Mittelklasse anstelle des 50-Megapixel-Samsung-GN1-Sensor auf Sony-Sensoren zurück. Interessanterweise sogar welche die bereits im Google Pixel 3 schon verbaut waren. Die Rede ist von einem 12,2 Megapixel IMX363 und einem 12 Megapixel IMX386 Ultra-Weitwinkel-Sensor. Zur Vervollständigung: Die Frontkamera (mittlere Punch Hole) hat einen 8 Megapixel IMX355-Sensor verbaut.

Wäre das für euch ein Grund auf das Google Pixel 6a zu verzichten oder vertraut ihr der zweifelsohne guten Kamera-Software, welche schon in der Vergangenheit einiges aus einem begrenzten Setup rauszuholen wusste?

[Quelle: 9to5Google]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.