HTC Desire 20 Pro: Weitere technische Daten bekannt

Von einem HTC Desire 20 Pro hören wir heute nicht zum ersten Mal. Bereits im April keimte ein Gerücht auf, dass der ehemalige Android-Pionier sich zurück ins Smartphone-Geschäft meldet. Nach einem weiteren strategischen Stellenabbau, geht man nun wohl zum Tagesgeschäft über und wird in Kürze wohl das Mittelklasse-Smartphone präsentieren.

Für die jüngeren unter euch sei kurz vermerkt, HTC ist kein weiterer chinesischer Smartphone-Hersteller oder Sublabel eines solchen, wie sie aktuell Tag täglich vorgestellt werden. Nein HTC hat seinen Sitz in Taipeh und gilt in der Branche als Urgestein, da sie in der Tat das erste Android Smartphone in den Handel gebracht haben. Nach einigen Meilensteinen in der Branche ist es jedoch still geworden um das Unternehmen. Zumindest auf dem Smartphone-Sektor. Im VR-Bereich, welcher an sich schon eher exklusiv ist, ist HTC mit Vive eine feste Größe. Nachdem in der Vergangenheit schon ein paar wichtige Mitarbeiter in den Pool von Google entlassen wurden, hat das Unternehmen vor ein paar Wochen weitere strategische Maßnahmen bekannt gegeben. Nun geht man nach knapp einem Jahr Pause über zu Tagesgeschäft und das heißt Smartphones.

HTC Desire 20 Pro kommt mit Mittelklasse-SoC

Mit dem HTC Desire 20 Pro steht vermutlich das nächste Android-Device an, welches in der Mittelklasse zu verorten ist. Ein Eintrag in der Google Play Console gibt uns ein paar technische Details bekannt, die diese Annahme unterstreichen. Als Chipsatz wird hier ein Snapdragon 665 Octa-Core-Prozessor genannt. Ein SoC (System on a Chip) der mit vier Cortex-A73 und vier Cortex-A53-Kernen ausgestattet ist. Mit einer maximalen Taktfrequenz von 2 GHz wäre er mit einem Mediatek Helio G80 oder einer Exynos 9611 CPU vergleichbar. Die grafische Unterstützung leistet eine Adreno 610 GPU.

HTC Desire 20 Pro Render

Diese wird von 6 GB RAM und vermutlichen 128 GB internen Programmspeicher unterstützt. Das Display soll eine Diagonale von 6,4 Zoll haben und eine Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel bei knapp 400 ppi bieten. Oben links im IPS-LCD-Panel befindet sich die Frontkamera (Punch Hole). Einen Fingerabdrucksensor gibt es unter dem Bildschirm nicht, sondern „back to the roots“ auf der Rückseite. Diese soll laut früheren Berichten optisch der Rückseite eines OnePlus 8 ähneln. Bedeutet – oben links eine vertikal angeordnete Quad-Kamera, zu dessen verbauten Sensoren noch nichts bekannt ist. Weitere Details wie ein möglicher Preis oder der Release-Termin sind bis dato noch unbekannt. Erwartet wird eine UVP von etwa 199 Euro, um den Wiedereinstieg ins Smartphone-Geschäft relativ erfolgreich zu gestalten.

[Quelle: MySmartPrice]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares