Huawei faltet das Mate X2 später nach innen

Eigentlich war für diesen Monat die offizielle Präsentation des Huawei Mate X2 Foldable geplant. Wie aber aus Medienberichten bekannt wurde, scheint sich der Release ein wenig zu verzögern. Dabei wollte Huawei zum ersten Mal sein Display nach innen falten, so wie es Mitbewerber Samsung schon ein wenig länger tut. Was ist der Grund für den Verzug?

 

Huawei noch nicht durch die Krise

Es dürfte für unsere treuen Leser – vielen Dank an dieser Stelle einmal – keine große Neuigkeit mehr sein, dass Huawei im vergangenen Jahr buchstäblich durch die Hölle gegangen ist. Der noch amtierende US-Präsident hat mit dem Handelsministerium im Rücken das chinesische Unternehmen nahezu geschäftsunfähig gemacht. Beginnend mit dem setzten auf die Entity-List – sprich US-Unternehmen wie Google dürfen keine Geschäfte mehr mit Huawei tätigen, über das Abkappen der Chip-Hersteller bei Verwendung von US-Technologie.

Das hat nicht zuletzt dazu geführt, das Huawei vor dem Stopp Unmengen von HiSilicon Kirin 9000 SoCs (System on a Chip) eingekauft hat. Doch auch diese Reserve neigt sich langsam dem Ende. Krönender Abschluss war nun der Verkauf der Honor-Tochter, um das Unternehmen nicht auch in den Ruin zu manövrieren. Wenngleich ich persönlich da auch noch eine andere Offerte im Hinterkopf habe. Zum Beispiel das Huawei zu dem geheimnisvollen Konsortium welches Honor gekauft hat, über 27 Ecken dazu gehört.

Huawei Mate X2 verspätet sich aus Gründen

Egal. In dem Beitrag geht es um das Huawei Mate X2. Der obligatorische Nachfolger des Mate Xs Foldable. Das tauchte ja in unserer Berichterstattung bereits im Sommer 2020 das erste Mal auf. Seinerzeit wurde bekannt, das Huawei entgegen dem Mate X und Mate Xs bei Huawei Mate X2 das erste Mal das faltbare Display nach innenversetzen möchte. Das bringt natürlich gerade bei dem empfindlichen Kunststoff-Panel schützende Eigenschaften bei dem Transport des Smartphones. Eben jenes Exemplar sollte eigentlich diesen Monat offiziell vorgestellt werden. Doch der in der Regel sehr gut informierte Leaker „Teme“ behauptet zu wissen, dass diese Präsentation auf unbestimmte Zeit verschoben wurde.

https://twitter.com/RODENT950/status/1346901100109197314

Vielleicht in der aktuellen Situation nicht ganz so tragisch

Gut – zugegeben wirft uns das nicht all zu sehr aus der Bahn, da nicht nur die fehlenden Google-Dienste samt Play Store manchen ein Dorn im Auge sind. Nein, auch Preise zwischen 2.169 und 2.499 Euro lassen uns nicht zwingend die Kreditkarte für einen schnellen Kauf zücken. Grund für den Verzug dürfte wohl der Engpass des HiSilicon Kirin 9000 sein, der im Grunde als einziger SoC (System on a Chip) infrage kommt. Den aktuellen Restbestand möchte man sich vermutlich noch für das Huawei P50 Pro aufheben. Das wird vermutlich bei der aktuellen Lage das einzige Smartphone der Serie sein, welches auch deutsche Verkaufsregale erreichen wird. In sofern sich mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden an der aktuellen Situation nichts ändert. Und danach sieht es gerade nicht aus.

[Quelle: Teme | via Gizmochina]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares