Huawei P40 Lite 5G: Smartphone-Hersteller beginnt mit CPU-Wechsel

Das Huawei P40 Lite 5G kommt hierzulande mit einem Kirin 820 Octa-Core-Prozessor. Nun wird bekannt, dass Huawei aufgrund des US-Bann damit beginnt den Kirin-SoC gegen einen schwächeren MediaTek Dimensity 800U in der Produktion zu wechseln.

Wie Deutschlands next Top Leaker Roland Quandt von dem chinesischen Kollegen „Digital Chat Station“ in Erfahrung gebracht hat, beginnt Huawei damit erste im Handel befindliche  Smartphones in der Ausstattung zu ändern. Genauer gesagt handelt es sich ausschließlich um den Kirin-SoC (System on a Chip), bedingt durch den US-initiierten Lieferstopp beim größten Chip-Fertiger TSMC. Betroffen ist als erstes das Huawei P40 Lite 5G, welches im Heimatland als Huawei Nova 7SE vertrieben wird.

Huawei P40 Lite 5G bald mit MediaTek-SoC

An Bord bis dato der 5G-taugliche HiSilicon Kirin 820 Octa-Core-Prozessor. Der SoC besteht aus vier ARM Cortex-A76  und vier Cortex-A55-Kernen. Einer der A76-Kerne kann dabei bis zu 2,36 GHz leisten, die restlichen drei bis 2,2 GHz. Die vier Energie sparenden A55-Cores takten bis zu 1,84 GHz. Ihm zur Seite stehen eine DaVinci NPU für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz und auf grafischer Seite eine Mali-G57-MP6 GPU.

Huawei P40 Lite 5G
Links Huawei P40 Lite – rechts die 5G-Variante

Diese Chip-Satz wird nun durch den deutlich schwächeren MediaTek Dimensity 800U Octa-Core-Prozessor getauscht. Auch er unterstützt die schnelle LTE-5G-Technologie. Und auch hier werden die ARM Cortex A76 und A55 verwendet. Jedoch anders aufgeteilt. Hier kommen nur zwei der A76-Kerne mit maximaler Taktfrequenz von 2,4 GHz zum Einsatz. Die sechs A55-Kerne takten mit 2 GHz. Leider bietet der MediaTek-SoC grafisch nur eine Mali-G57-MP3-GPU mit 3 Kernen, gegenüber den 6 Kernen des Kirin 820.

MediaTek ist auch von den US-Sanktionen betroffen

Natürlich unterliegt auch MediaTek ohne eigene Fertigungsstätte den US-Sanktionen, wenngleich die Antwort auf eine Ausnahmegenehmigung noch aussteht. Doch auch hier kann bis zum 14. September noch produziert werden. Während TSMC sich hauptsächlich den High-End-Kirin-Prozessoren gewidmet hat, konnte sich MediaTek auf Mittelklasse-Prozessoren konzentrieren.

Trotz Masseneinkauf steht Huawei vor zwei elementaren Problemen. Zum einen reichen die Mengen an Prozessoren nur maximal für zwei Jahre. Und das auch schon unter Berücksichtigung rückläufiger Verkaufszahlen. Zum anderen ist ab sofort der technische Stillstand in Sachen CPU-Technologie eingetreten. Die für Oktober erwartete Huawei Mate 40 Serie wird wohl die letzten Kirin-Prozessoren verbaut haben.

[Quelle: WinFuture]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares