Huawei P40: Mitarbeiter lassen einen Prototypen durch die Reihen gehen

Vor wenigen Tagen hatte Huawei zu einem kleinen Event geladen um Pressevertretern das Huawei Mate Xs vorzustellen. In den USA hatten aber Mitarbeiter noch ein weiteres unbekanntes Smartphone dabei: Das Huawei P40. Zwar nur als Prototyp ohne finaler Beschriftung der Logos – aber dennoch das Huawei P40. Einem Pressevertreter war es sogar gestattet das Android-Smartphone zu filmen.

Das Huawei-Mitarbeiter Prototypen deutlich vor Marktstart in die Hände bekommen ist normal. Das diese anstelle des typischen Huawei- und Leica-Logo andere Kennungen aufweisen haben wir auch schon gesehen. Doch das Medienvertreter, wie die von „Digital Trends“ das Huawei P40 vor offiziellen Release filmen und auch veröffentlichen dürfen, ist dann auch für uns neu. So geschehen in den USA, als eigentlich das Huawei Mate Xs der Star der Veranstaltung sein sollte. Sei es drum – schauen wir es uns so lange an, bis das Video entfernt werden muss. Wobei eine Einschränkung gab es doch! Die Vorderseite mit dem leicht gewölbten Display war für die Videokamera tabu- egal ob das Smartphone an oder aus war.

Auch das Huawei P40 bietet eine Periskop-Zoom-Kamera

Somit gibt es nun auch keine technische Daten, sondern wir beschränken uns rein auf das Bildmaterial, welches aus dem kurzem Video entstanden ist. Wir sehen eine links oben vertikal angeordnete Quad-Kamera. Diese teilt sich vermutlich in eine Haupt-, eine Ultra-Weitwinkel, sowie (unten) einem Teleobjektiv auf. Zu erkennen an dem viereckigen Periskop-Objektiv. Rechts davon separiert das LED-Blitzlicht und vermutlich eine 3D-ToF-Kamera (Time of Flight) zur optimalen Tiefenmessung. Also mehr Sensor als eine Kamera.

Weiterhin fällt auf, dass das Huawei P40 allen Anschein nach trotz herausstehendem Kamera-Array dicker geworden ist. Das lässt uns einen fest verbauten Akku mit einer hohen Kapazität vermuten. Zusätzlich gibt es nun ein deutlich abgerundetes Design. Auf der rechten Seite erkennen wir die Power- und Standby-Taste, sowie die Lautstärke-Wippe. Oben eine Öffnung für ein Mikrofon zur Lautstärke-Unterdrückung bei Telefonaten und einen IR-Blaster. Auf der Unterseite vermissen wir jedoch eine 3,5 Millimeter Audio-Klinkenbuchse, neben dem USB-Type-C-Port und der Lautsprecher-Öffnung.

Google-Dienste bleiben ein feuchter Traum

Auch ohne das Huawei P40 einmal eingeschaltet zu haben, wissen wir bereits um den Umstand der Google Mobile Services, welche auch auf der P40-Serie fehlen werden. Das Huawei P40 Lite hatte sich ja bereits schon offiziell vorgestellt. Fraglich wie im Google-verwöhnten Europa die Huawei Mobile Services mit der noch recht schwach bestückten AppGallery angekommen. Ich habe da nach wie vor aufgrund unseres Tests mit dem Huawei Mate 30 Pro meine Bedenken. Finale Erkenntnisse zu dem P40, P40 Pro als auch unter Umständen einer Premium-Version, gibt es am 26. März aus Paris. Sofern der Coronavirus uns da keinen Streich spielt.

[Quelle: Digital Trends | via MobiFlip]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares