Huawei P50 Pocket und Pro kommen zu uns für einen satten Preis

Kennt ihr den Spruch ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für euch? Zuerst die Gute: Das Huawei P50 Pocket Klapp-Foldable und das Huawei P50 Pro Smartphone kommen auch zu uns nach Deutschland. Und jetzt die Schlechte: Es wird richtig teuer, wenn man den jüngst geleakten Preisen für Europa Glauben schenken darf.

 

Honor Magic V wird teuer – war aber klar!

Wir haben den heutigen Tag mit der Meldung begonnen, dass sich wohl das am kommenden Montag zu präsentierende Honor Magic V nicht so preiswert gestalten würde, wie von manch einen Analysten vermutet. Preise um die 2.000 Euro wurden für das erste Foldable mit einem verbauten Snapdragon 8 Gen 1 genannt. Für mich durchaus nachvollziehbar. Weniger Verständnis bringe ich aber für die Preise auf, die Huawei hierzulande aufruft, beziehungsweise für das Huawei P50 Pocket und P50 Pro aufrufen will.

Denn hier gibt es keinen LTE-5G-Prozessor, keine synchronisierenden Google-Dienste wie den Play Store, Gmail oder Kontakte. Auch hat man gerade offiziell bekannt gegeben, das man HarmonyOS als eigenständige Alternative in Europa vorerst nicht einführen wird. Also eher Argumente die für einen satten Preisnachlass sprechen würden. Das sieht aber Ren Zhengfei als Gründer von Huawei komplett anders. Die Preise sind weiterhin stabil, als wenn es keine Nachteile geben würde ein Huawei Smartphone hierzulande zu kaufen.

Huawei P50 Pocket wird global auch nicht günstig

Nun hat Huawei Malaysia bereits den globalen Release des Huawei P50 Pocket und P50 Pro auf Mittwoch den 12. Januar bekannt gegeben, wie man via Twitter offiziell mitgeteilt hat. Ob das auch für uns in Deutschland gilt, wurde noch nicht final kommuniziert. Derweil teilt der „TechInsider“ mutmaßliche Europapreise für die beiden „Flaggschiff“-Smartphones mit. So soll seinen Quellen zufolge das Huawei P50 Pro 1.199 Euro und das Klapp-Foldable 1.622 Euro kosten. Sportlich möchte ich meinen.

Huawei P50 Pocket

Für welche Speicherkonfiguration wir bei diesen unverbindlichen Preisempfehlungen reden, ist bislang unbekannt. Doch zur Sicherheit gehen wir mal von der günstigsten Alternative des Pocket-Foldables aus. Das wären dann 8 GB RAM gepaart mit 256 GB internen Programmspeicher in der Farbe Weiß. Denn aktuelle Gerüchte besagen, dass es die schwarze und goldene Version gar nicht in deutsche Verkaufsregale schaffen würde.

[Quelle: HuaweiTechInsider]

Samsung Galaxy Z Flip3: Mein erster Eindruck des Volks-Foldable

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.