Motorola razr 2: Es wird nicht viel besser aber günstiger

Vor ein paar Tagen durften wir in Erfahrung bringen, dass die Lenovo-Tochter bereits im September ein Motorola razr 2 präsentieren will. Und dass, obwohl das erste Foldable in Deutschland gerade erst für 1.600 Euro an den Start gegangen ist. Doch erste technische Daten bestätigen weiter Mittelklasse, doch vermutlich zu einem deutlich günstigeren Preis.

Das Motorola razr sollte das erste Foldable der Lenovo-Tochter werden, welches dennoch den Kult des Klapp-Handys beibehält. Das erntete großes Interesse und einen echten Hype. Leider ließ sich das Unternehmen mit über einem Jahr etwas zu viel Zeit. Dabei wurde weder die verbaute Technik noch der Preis aktualisiert  und den Preis entsprechend anzupassen. Und so geschah es vor nur wenigen Wochen dass das Motorola razr für knapp 1.600 Euro auch in Deutschland erhältlich ist. Doch inzwischen haben Unternehmen wie Samsung mit dem Galaxy Z Flip ein deutlich besseres Foldable – also mit faltbaren Display – zu einem günstigen Preis auf den Markt gebracht.

Also versucht das Unternehmen zumindest in den USA das razr über entsprechende kauf-1-bekomme-1-weiteres-gratis-Aktionen das Smartphone doch noch an den Mann zu bringen. Denn wie wir vor kurzem erfahren haben, ist der Nachfolger schon so gut wie fertig. Bereits im September 2020 soll das Motorola razr 2 offiziell werden.

Erste technische Daten zum Motorola razr 2

Nun folgen erste technische Daten die das zweite Foldable im Clamshell-Design weiterhin in der Mittelklasse positionieren, aber immer noch besser als den Vorgänger dastehen lassen. Laut den XDA-Developers ist von einem Snapdragon 765 Octa-Core-Prozessor die Rede. Gestärkt wird dieser von einer Adreno 620 GPU, 8 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher. Als Energiequelle dient ein fest verbauter Akku mit einer Kapazität von 2.845 mAh.

Motorola razr

Die Hauptattraktion, das faltbare pOLED-Display wird eine Diagonale von 6,2 Zoll besitzen. Erneut wird es auf der Außenseite ein zweites gOLED-Display geben. Diesmal mit einer Diagonale von 2,69 Zoll für die Zeit, Datum und eingehende Benachrichtigungen.

Auch die Kamera legt einen Zahn zu

Auch auf Seiten der Kamera-Technik legt das Unternehmen eine Schippe drauf. So soll die Frontkamera eine Auflösung von 20 Megapixel erhalten und in der Hauptkamera 48 Megapixel. Möglich macht dies der ISOCELL Bright GM1-Sensor von Samsung. Hinter vorgehaltener Hand wird auch der aktuell zu teure Verkaufspreis bestätigt, sodass wir bei dem Nachfolger mit dem Codenamen „Smith“ von einen günstigeren Preis als die aktuell veranschlagten 1.600 Euro ausgehen können.

[Quelle: XDA-Developers]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares