Motorola RAZR is back: Faltbares Display vor Samsung?

Das Motorola RAZR war wohl eines der erfolgreichsten Serie von Klapphandys überhaupt. Wollen wir den aktuellen Gerüchten Glauben schenken, dann feiern wir bereits eine Reanimation der Serie. Und das auch gleich mit einem echten Feuerwerk. Denn das Motorola RAZR 2019 wird ein faltbare Display haben.

Die Informationen stammen von der renommierten Quelle „The Wall Street Journal“ und sind somit ernst zu nehmen. So heißt es, dass Motorola die Motorola-RAZR-Serie im Jahre 2019 neu auferstehen lassen will. Wer damit erst einmal nichts anfangen kann sei schnell ins Boot geholt.

Hinter dem Namen RAZR steht das englische Wort „razor“ – also Rasierklinge. Und der Name war Programm. Für 2003 ein extrem dünnes Gehäuse für ein Klapphandy und auch das Design orientierte sich mit angefrästen Kanten und einem Nummern-Pad aus Metall an den Namensgeber. Im Jahr 2011 kam dann das erste Android-Smartphone der Serie, welches mit dem RAZR M (bzw. RAZR i) 2012 sein vorläufiges Ende nahm.

Viel wissen wir allerdings noch nicht über das Motorola RAZR 2019. Es wird ein faltbares Display, ähnlich dem Konzept des FlexPai von Royole. Hoffentlich nicht so dick, da sonst der Name komplett fehl am Platze wäre. An Bord der Snapdragon 855 Octa-Core-Prozessor inklusive X50-Modem. Das bedeutet 5G-Unterstützung für das Motorola RAZR 2019.

Motorola RAZR 2019 für 1.500 US-Dollar

Einen Haken gibt es dennoch: Angeblich soll das neue Klapp-Smartphone mit faltbaren Display exklusiv beim Mobilfunkbetreiber Verizon USA vertrieben werden. Und das in einer limitierten Stückzahl von 200.000 Einheiten. Da braucht uns auch der Preis von 1.500 US-Dollar nicht weiter tangieren.

Ungewöhnlich an der Meldung ist jedoch, das Motorola RAZR soll bereits schon im Monat Februar verkauft werden. Das wäre noch vor dem faltbaren Samsung Jubiläums-Smartphone, welches am 20. Februar gemeinsam mit den Galaxy S10 Modellen in San Francisco vorgestellt werden soll. Auch gibt es nicht einen Leak, Foto oder Renderbild eines solchen RAZR-Phone. Vielleicht wegen der knappen Auflage? Das WSJ revidiert diese Äußerung jedoch ein wenig, dass noch nichts in Stein gemeißelt sei.

Wäre euch so ein Smartphone umgerechnet 1.300 Euro wert? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare.

[Quelle: Wall Street Journal | via Mobiflip]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares