Netflix etwa bald doch mit Werbung?

Netflix gehört wohl unangefochten als die weltweite Nummer Eins der Streaming-Anbieter. Doch der US-Konzern sieht sich angesichts der starken Konkurrenz zum handeln gezwungen. Das bedeutet nicht nur erneute Preiserhöhungen oder die zuletzt bekanntgegebenen stärkeren Sanktionierungen beim Teilen eures Accounts. Nein, Gründer und CEO Reed Hastings äußert sich aufgrund rückläufiger Abo-Zahlen und jüngstem Aktienabsturz über eine mögliche Option lukrativer Werbeeinblendungen.

 

Formel 1 in Deutschland nur auf Sky

Zu Beginn der Formel 1 Saison habe ich mir mal wieder meinen Sky-Account reaktiviert, der bei meinem umfangreichen Streaming-Angebot ein wenig in Vergessenheit geraten ist. Nach dem das erste Qualifying konsumiert war, habe ich mit großem Erstaunen feststellen müssen, das trotz soliden 20 Euro im Monat erstaunlich viel Werbung bei Sky ausgestrahlt wird. Ich habe es nahezu als Frechheit empfunden und war kurz vor einer Kündigung. Doch die Formel 1 ist in Deutschland nun einmal – bis auf 4 Rennen welche auf RTL ausgestrahlt werden – Sky exklusiv.

Nun gibt es ja Gott sei Dank einen der größten, wenn nicht sogar den größten Streaming-Anbieter Netflix, der sich genau jenen Makel der Werbung als schlagkräftiges Verkaufsargument einsetzt. Auch hier machen sich kostenintensive Eigenproduktionen und eben fehlende Werbeeinnahmen auf stetig steigende Abogebühren bemerkbar. Erst Anfang des Jahres haben wir über eine erneute Preiserhöhung berichtet, welche uns wohl ebenfalls in Kürze erreichen wird. Im vergangenen Monat dann die Hiobsbotschaft, das Netflix nun verstärkt gegen das Account-Sharing vorgehen will. Also das weitergeben seiner Login-Daten, so dass Freunde eben gratis das Angebot konsumieren können.

Netflix Account-Sharing

Netflix will bald Werbung schalten

Heute müssen wir leider darüber berichten, dass der US-Streamingdienst bereits die Wege ebnet, sein ehemaliges Versprechen (keine Werbung) zu brechen. Anlässlich der Bekanntgabe der aktuellen rückläufigen Quartalszahlen gab Netflix-Gründer und CEO Reed Hastings bekannt, das man in diesem oder nächsten Jahr ein neues Abo-Modell präsentieren möchte. Konkrete Angaben wie der Preis zu einem solchen werbefinanzierten Abonnement nannte Hastings nicht.

Das Unternehmen verzeichnet zum ersten Mal seit 2011 einen Rückgang seiner 221 Millionen Nutzer. Geplant waren ursprünglich 2,5 Millionen neue Kunden und keine Abwanderung. Doch die sehen sich angesichts der großen Konkurrenz zu einem deutlich günstigeren Preis zu den Mitbewerbern hingezogen. Der CEO macht primär den aktuellen Ukraine-Krieg und den einhergehenden Russland-Sanktionen verantwortlich. Allein 700.000 Konten sollen so abhanden gekommen sein.

Die Preise werden weiter steigen

Ich persönlich habe eher den Verdacht, dass sich für Netflix nun eine zusätzliche Einnahmequelle auftut, welche man ursprünglich versprochen hatte niemals zu aktivieren. Auch wenn das „Werbe-Abo“ anfangs sehr günstig sein wird, hat das Unternehmen in der Vergangenheit bewiesen, dass ein Erhöhung der Preise in regelmäßigen Abständen kein Problem darstellt.

[Quelle: DWDL]

Nokia 4K Streaming Box 8000 im Test: Die Finnen wollen an unseren TV

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert