Nothing Phone (1): Was denn nun Herr Pei Yu?

Marketing-Großmeister Carl Pei scheint sich aktuell beim Presale des Nothing Phone (1) selbst zu übertreffen. Das erste Smartphone seines in England ansässigen Start-Up-Unternehmens ist noch gar nicht offiziell präsentiert und dennoch macht der Gründer und CEO satte Umsätze mit dem Device. Eigentlich nur per reaktivierten Invite-Verfahren zu bekommen, zeigt es sich nun auch schon kurzzeitig bei Amazon.

 

Nothing Phone (1)

Großmeister Carl Pei zieht seine Fäden

Carl Pei hatte als Mitgründer von OnePlus selbstredend Einsicht in die Interna des Unternehmens. Das ermöglichte ihm auch recht früh von den Planungen der Assimilation durch Oppo in Kenntnis zu gelangen. Seine Reaktion ist inzwischen allgemein bekannt. Er trennte sich von OnePlus und recht zügig waren ausreichend namenhafte Investoren gesammelt, um das neue Unternehmen „Nothing“ zu gründen. Starteten im ersten Jahr die halbtransparenten In-Ear-Kopfhörer „ear (1)„, so soll es diesem Jahr das Nothing Phone (1) sein.

Technisch ein Mittelklasse-Smartphone wie wir es bei jedem anderen Hersteller auch schon gesehen haben. Doch es gibt auch hier eine durchsichtige Rückseite, die meiner Meinung nach beim Release noch den Blick auf weitere Bauteile als bis jetzt gewähren wird. Auch das Thema wurde schon von anderen Herstellern meist in einem Gaming-Smartphone realisiert. Pei packt noch ein paar LEDs (angeblich 900 Stück) unter die transparente Rückseite und lässt sie zu unterschiedlichen Ereignissen in verschiedenen Rhythmen blinken. Voila – Alleinstellungsmerkmal generiert.

Nothing Phone (1) angeblich nur mit Invite erhältlich

Nothing Phone (1) Pre-Launch in Basel

Jetzt noch die gute künstliche Verknappung, welche man bereits bei dem OnePlus One und dem Nachfolgemodell erfolgreich realisiert hatte und schon ist der „Hype“ geboren. Der künstlich erzeugte Run hat bereits schon knapp 200.000 Mal funktioniert und somit dem Unternehmen schon satte 4 Millionen Euro eingespielt ohne das nur ein Smartphone über die Theke ging. Denn Pei verpflichtet seine Lämmer zu 20 Euro Anzahlung.

Doch nun zeichnet sich ab, dass es allen Anschein nach weder einen exklusiven und schwer zu bekommenden Invite benötigt, noch das das Nothing Phone (1) in Deutschland nur über die Deutsche Telekom vertrieben wird. Denn wieder einmal hat der deutsche Onlinehändler Amazon „aus Versehen“ das Mittelklasse-Smartphone schon zu einem Preis von 469,99 Euro gelistet gehabt, wie ein reddit-Leser berichtet. Wer anstelle der 8/128 GB Variante doch 12 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher bevorzugt, der wird in den Farben Schwarz und Weiß mit 549,99 Euro zur Kasse gebeten.

Alle sind gleich, aber manche sind gleicher (George Orwell)

Es wirkt doch zunehmend so auf uns, als wenn der CEO Carl Pei nichts unversucht lässt uns – na sagen wir mal vorsichtig – uns zum Kauf des Nothing Phone (1) zu bewegen. Da kann es auch vorkommen, dass man gewisse Tatsachen unterschiedlich interpretiert.

Nothing Phone (1) Plakat
Das Nothing Phone (1) wird in Berlin bereits auf Plakaten beworben
[Quelle: Reddit]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.