OnePlus 10 Pro: Auch beim Preis scheint sich nichts zu ändern

Die jüngste Oppo-Tochter hat sich reichlich Zeit mit dem globalen Launch des OnePlus 10 Pro gelassen. Sehr zum Leidwesen vieler Fans, die das Unternehmen nach wie vor auch in Europa hat. Dabei standen die technischen Daten doch mit dem Launch Anfang des Jahres im Heimatland China bereits fest. Was uns fehlte war nur der Preis den man hierzulande aufrufen möchte. Und da scheint es auch keine Veränderungen zu geben, wie uns nun eine sehr bekannte Elektronikkette bestätigt.

 

Nun ist auch das letzte Geheimnis zum OnePlus 10 Pro gelüftet

OnePlus 10 Pro bei uns mit H2OOS?

Das OnePlus 10 Pro wird am 31. März um 16:00 Uhr deutscher Zeit offiziell vorgestellt und hoffentlich auch zügig dem Handel übergeben. Technische Daten sind hinlänglich bekannt, da das Smartphone bereits Mitte Januar im Heimatland China präsentiert wurde. Blieb im Grunde nur die Frage offen, was das gute Stück Technik hierzulande kosten würde. Dank dem Saturn und Media Markt wissen wir nun auch den avisierten Preis.

Ähnlich wie das Smartphone selbst gibt es keine, beziehungsweise wenig Veränderungen zum Vorgänger. Für das Modell mit 8 GB LPDDR5 RAM und 128 GB internen UFS 3.1 2-Lane-Speicher will man weiterhin 899 Euro haben. Demzufolge ist davon auszugehen das 12/256 GB Speicher wie im vergangenen Jahr 999 Euro kosten werden.

OnePlus 10 Pro beim Media Markt

OnePlus oder Oppo?

Angesichts des Preises für ein Oppo Find X5 Pro für 1.299 und einem Oppo Find X5 für 999 Euro schon ein wenig verwunderlich. Damit bestätigt der Mutterkonzern wie schon in unserem Review berichtet, unsere Vermutung das Oppo als Premium-Anbieter gesehen werden will, ohne die tatsächliche Berechtigung dazu zu haben. Auch dürfte nun klar sein, warum OnePlus solang warten musste.

Denn schlussendlich schlägt im OnePlus 10 Pro ein Snapdragon 8 Gen 1 mit 12 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher. Im Oppo Find X5 ist es zum gleichen Preis ein Snapdragon 888 Octa-Core-Prozessor mit nur 8 GB RAM und 256 GB internen Programmspeicher. Kameratechnisch könnte aber die  „MariSilicon X“-NPU (Neural Processing Unit) den entscheidenden Unterschied bieten. Die hat uns zumindest gerade bei Nachtaufnahmen in unserem ausführlichen Test begeistert.

Oppo Find X5 Series

[Quelle: Media Markt]

Oppo Find X5 im Test: Ist teuer auch immer besser?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.