OnePlus 7 Pro: Lange Gesichter beim Vorverkauf in Berlin

Auch beim OnePlus 7 Pro wird der chinesische Hersteller wie in den vergangenen Jahren, einigen wenigen OnePlus-Fans eine vorzeitige Kaufoption bieten. Doch dieses Jahr wird es mit Preisen bis zu 819 Euro deutlich teurer.

 

OnePlus stellt am 14. Mai in London das OnePlus 7 und 7 Pro vor. Wie auch in den vergangenen Jahren, gibt es auf weltweit verteilten Pop-Up-Stores für einige wenige Fans die Möglichkeit das Android-Smartphone vor allen anderen zu kaufen. Nur wird dies dieses Jahr für einige lange Gesichter sorgen. Musste der Hersteller doch nicht zuletzt wegen ausbleibender Steuerzahlungen die Preise ein wenig anziehen.

OnePlus 7 Pro eine Woche früher kaufen

Neben London, Paris, Barcelona, Rom und vielen anderen Städten, wird es für deutsche Fans Berlin sein. Genauer gesagt eröffnet OnePlus am Samstag den 18. Mai in der Prinzenstraße in 10969 Berlin Kreuzberg von 15:00 bis 20:00 Uhr die Pforten. Dann könnt ihr nach eigenen Aussagen

Das neueste OnePlus-Flaggschiff erleben und kaufen
Das OnePlus-Team persönlich kennen lernen
Exklusive OnePlus Accessoires und Goodies ergattern
Andere OnePlus-Fans treffen

Schaut man sich die Einladung genauer an, ist nur von dem OnePlus 7 Pro die Rede. Kein Wort über das OnePlus 7, welches vermutlich noch ein wenig preiswerter sein sollte. Von dem Pro-Modell wissen wir zumindest, das es in den Farben Mirror Grey, Almond und Nebula Blue erscheinen wird. Bei den Preisen sieht es wie folgt aus:

  • 6 GB RAM /128 GB interner Speicher für 699 Euro (nur in Mirror Grey)
  • 8 RAM / 256 GB interner Speicher für 749 Euro
  • 12 RAM / 256 GB interner Speicher für 819 Euro (nur in Nebula Blue)

Für das perfekte Gesamtpaket dürften den einen oder anderen mit Sicherheit das kabellose Laden und eine IP-Zertifizierung fehlen. Dürfte vermutlich bei einer 16-Megapixel-Pop-Up-Kamera (f/2.0), die oben aus dem Gehäuse kommt, vermutlich schwer fallen.

Dafür gibt es auf der Rückseite eine deutliche Verbesserung zum Vorgänger – wenn man es so nennen kann – mit einer Triple-Kamera. Diese löst mit 48-, 16- und 8-Megapixel auf. Bestehend aus einem Sony IMX586 Sensor (f/1.6), einer 117 Grad Weitwinkelkamera (f/2.2) und einem 3-fach optischen Zoom mit einer Brennweite von 78 Millimeter (f/2.4).

Fraglich ob sich dieses Jahr wieder so lange Schlangen bilden. Angesichts der Konkurrenz, sind die preislichen Unterschiede kein Kaufargument mehr. Werdet ihr in Berlin dabei sein?

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares