Oppo Pad Air offiziell: Auf den Spuren von Apple?

Oppo hat in China am vergangenen Dienstag (24/05) neben der Reno8 Series auch das Oppo Pad Air offiziell vorgestellt. Ein Android-Tablet welches vom Namen her direkt eine Assoziation zum  Apple iPad Air hervorruft und vermutlich auch so gewollt ist. Optische Ähnlichkeiten dürften rein zufälliger Natur sein. Den Namen hat der BBK-Konzern aufgrund des dünnen Gehäuses und dem geringen Gewicht gewählt. Oder?

 

Oppo Pad Air: Für den Preis? – Respekt!

Das Oppo Pad Air hatte sich ja schon vorzeitig angekündigt, sodass es jetzt für den regelmäßigen GO2mobile-Blog-Leser keine allzu große Überraschung darstellen sollte. Anders sieht es schon beim Preis aus, der ja bislang vakant war. So startet das 10,36 Zoll große Tablet in Speichervariationen mit 4/64 (1.299 Yuan), 4/128 (1.499 Yuan) und 6/128 GB (1.699 Yuan) Arbeits- und internen Programmspeicher. Bei einem aktuellen Umrechnungskurs wären wir also zwischen 180 und knapp 240 Euro dabei. Doch die Erfahrung lehrt uns, dass es auf dem Weg nach Deutschland noch ein wenig teurer wird.

Und gerade bei dieser Preisklasse, muss ich dennoch feststellen, dass das Oppo Pad Air recht stabil ausgestattet ist. Das 10,36 Zoll große LCD-Panel bietet zwar nur eine standardisierte Bildwiederholrate von 60 Hertz, dafür aber eine Auflösung von 2.000 x 1.200 Pixel. Die Screen-to-Body-Ratio beträgt stolze 83,5 Prozent, was ein Hinweis auf nicht ganz so mächtige Ränder ist. Dennoch so groß, das eine 5-Megapixel-Frontkamera (f/2.2) reinpasst. Auf der Rückseite sind es dann schon 8 Megapixel (f/2.0). Das Panel lässt sich btw mit einem optional erhältlichen „Oppo Pencil“ (Druckempfindlichkeit von 4096 Stufen) für knapp 40 Euro bedienen. Ein magnetisches Keyboard gibt es für knapp 50 Euro ebenfalls.

Oppo Pad Air

Die Maße betragen 245,08 x 154,84 x 6,94 Millimeter. Das Kampfgewicht des in Grau und Silber erhältlichen Android-12-Tablets beträgt 440 Gramm. Und das trotz eines Aluminiumbodys. Der 7.100 mAh starke Akku dürfte wohl den größten Anteil für das Gewicht haben (18W FastCharge). Auch nicht zwingend Standard sind die vier verbauten Lautsprecher, welche dank Dolby Atmos-Unterstützung für einen brauchbaren Sound sorgen sollten.

Fehlt nur noch eine LTE-5G-Variante

Unter der Haube entfacht sich die Kraft des im 6-Nanometer-Prozess gefertigten Snapdragon 680 Octa-Core-Prozessor. Ihm steht bekanntlich eine Adreno 610 GPU (Graphics Processing Unit) zur Seite. Der Speicher lässt sich sogar optional bis zu 512 GB mittels einer microSD-Karte erweitern. Bislang ist nur etwas von einer WLAN-Variante die Rede. Ob da noch was mit SIM-Karte folgt ist genauso unbekannt, wie wann das Tablet denn in deutsche Verkaufsregale wandert.

Oppo Pad Air

[Quelle: Sina Weibo | via Fone Arena]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert