Oppo Reno8 Series in China offiziell

Die BBK-Tochter und gleichzeitiger Mutterkonzern von Realme und OnePlus hat nun auf dem heimischen Markt die Oppo Reno8 Series offiziell vorgestellt. Sie besteht aus dem Basismodell einem Reno8 Pro und einer Pro+ Version, was auch gleichzeitig das Flaggschiff des Trios kennzeichnet. Das bereits durch uns angeteaserte Oppo Pad Air Tablet war selbstverständlich ebenfalls mit von der Partie, bekommt bei uns aber einen eigenen Beitrag gewidmet. Hier nun erstmal zu den drei neuen Mittelklasse-Smartphones.

 

Die deutsche Berichterstattung zu der Oppo Reno8 Series fällt sehr zurückhaltend aus. Vermutlich weil die erfahrenen Kollegen bereits wissen, dass bis zu einem deutschen Verkaufsstart noch ein paar Wochen ins Land gehen werden. Dennoch wollen wir diesem Beitrag den drei Smartphones widmen und euch die gröbsten technischen Daten vermitteln, da jene in der Regel sich nicht mehr verändern werden. Direkt auffällige kantige Design, was einem unweigerlich eine Assoziation zum Apple iPhone generiert und das aus dem Gehäuse „homogen wachsende“ Kamera-Array der Find X5 Series. Wer es extrem verkürzt wünscht, dem seien die drei unterschiedlichen Prozessoren direkt an dieser Stelle genannt. Das Reno8 Basismodell bekommt den nagelneuen 3 GHz MediaTek Dimensity 1300 (04/2022), das Pro-Modell den noch neueren Snapdragon 7 Gen 1 und die Premium-Variante mit dem Oppo Reno8 Pro+ darf mit dem Dimensity 8100 MAX Octa-Core-Prozessor – ebenfalls von MediaTek vorliebnehmen.

Das Reno8 Pro+ ist das Flaggschiff der Oppo Reno8 Series

Oppo Reno8 Pro+

Bleiben wir doch bei dem Aushängeschild der drei neuen Oppo-Smartphones. Die BBK-Tochter verbaut ein 6,7 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel (FHD+) und einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Standardkost im Grunde. Wären da nicht die extrem dünnen Ränder von nur 1,4 Millimeter. Abgerundet wird die Front mit einer 32-Megapixel-Kamera die mit einem Autofokus oben mittig im Panel (Punch Hole) positioniert ist.

Triple Kamera aus dem Find X5 ProWo wir schon beim Thema Kamera sind: Oppo verbaut in das Reno8 Pro+ die identische 50-Megapixel-Kamera mit dem Sony IMX766-Sensor (1/1,56 Zoll, 1,0 µm) aus dem Oppo Find X5 und X5 Pro. Selbst von der hauseigenen „MariSilicon X“ NPU (Neural Processing Unit) darf das Mittelklasse-Smartphone Partizipieren. Also das beste vom Besten, wie wir schon in unserem ausführlichen Test feststellen durften. Dafür schränkt man sich wieder bei der 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel- und 2-Megapixel Makro-Kamera wieder ein Stück ein.

Der Akku bietet eine Gesamtkapazität von 4.500 mAh, was bestimmt nicht die besten Werte zu den Mitbewerbern darstellt. Dafür lassen sich diese mit einem mitgelieferten 80-Watt-SuperVOOC-Netzteil entsprechend schnell aufladen. Das in Grau/Weiß, Anthrazit und Mintgrüne Reno8 Pro+ wird in den Konfigurationen 8/256 GB (3.699 Yuan/520 Euro) und 12/256 GB (3.999 Yuan/560 Euro) ab dem 1. Juni in China ausgeliefert.

Die goldene Mitte ist fast identisch

Oppo Reno8 Pro

Zu unserer Überraschung ist das Reno8 Pro ohne Plus mit dem identischen Kamera-Setup ausgestattet. Also auch die 50-Megapixel-Kamera in Kombination mit dem hauseigenen Image- und KI-Chip. Nein – einen kleinen Unterschied gibt es: Die 32-Megapixel-Frontkamera besitzt keinen Autofokus. Das lässt auch gleich das AMOLED-Display auf eine Diagonale von 6,62 Zoll schrumpfen. Der Akku bleibt bei 4.500 mAh. Dafür aber der bereits genannte nagelneue im 4-Nanometer-Prozess gefertigte Snapdragon 7 Gen 1 SoC (System on a Chip). Oppo – nicht dumm – verzögert den Verkaufsstart des in meinen Augen besten Mittelklasse-Smartphones – auf den 11. Juni. Preise belaufen sich für 8/128 GB auf 2.999 Yuan (420 Euro), 8/256 GB 3.199 Yuan (450 Euro) und 12/256 GB 3.499 Yuan (490 Euro).

Oppo Reno8 bietet den Einstieg

Oppo Reno8 Series

Der Einstieg in die Oppo Reno8 Series findet bereits mit 2.499 Yuan (350 Euro) für 8/128 GB, beziehungsweise 2.999 Yuan (420 Euro) für 12/256 GB Arbeits- und internen Programmspeicher statt. Das FHD+-AMOLED-Display wird mit einer Diagonale von 6,43 Zoll noch kleiner und möchte nun auch nur noch 90 Bilder in der Sekunde maximal anzeigen. Auch die Triple-Kamera lässt Federn. Zwar gibt es auf dem Datenblatt noch 50 Megapixel für die Primärkamera, aber ein anderer Sensor und ohne „MariSilicon X“-Chip. Dazu zwei 2-Megapixel-Monochrom- und Makro-Kameras. Die Front bleibt bei 32-Megapixel. Der Akku fasst ebenfalls weiterhin 4.500 mAh. Auch hier startet man bereits am 1. Juni in den chinesischen Verkauf.

[Quelle: Oppo | via NotebookCheck]

Oppo Find X5 im Test: Ist teuer auch immer besser?

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.