Realme 7 und 7 Pro Premiere am 7. Oktober

Von der jüngst emanzipierten Smartphone-Marke Realme, haben wir hier schon häufiger berichtet und auch getestet. Nun steht die Premiere des Realme 7 und 7 Pro an, zu dem das ehemalige Oppo-Sublabel und OnePlus-Schwester-Unternehmen herzlich einlädt. Termin ist – wie sollte es anders sein – der 7. Oktober. Aber nicht um 7:00 Uhr in der Früh, sondern um 10:30 Uhr vormittags.

Realme 7 und 7 Pro kommen am 7. Oktober nach Deutschland

Realme – als ehemaliges Oppo-Sublabel und neuestes Mitglied der BBK Electronics (OnePlus, Oppo, OPlus, Realme und Vivo) – macht um die beiden neuen Smartphones längst kein Geheimnis mehr. Auf der eigenen Homepage werden bereits viele Details, wie „65 Watt SuperDart Charge“, die 64-Megapixel-Quad-Kamera oder der „stärkste Gaming Prozessor“ beworben. Kunststück – sind die beiden Midranger doch längst in Indien offiziell. Nun gibt das Unternehmen auch für deutsche Kunden die Premiere bekannt, welcher ihr gern via Video-Livestream am 7. Oktober um 10:30 Uhr beiwohnen dürft.

Zu erwarten haben wir bei dem 7 Pro-Modell ein 6,4 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixel, sowie einen Snapdragon 720G Octa-Core-Prozessor mit wahlweise 6 oder 8 GB RAM und 128 GB internen Speicher. Auf der Rückseite eine 64-Megapixel-Quad-Kamera (Weitwinkel) mit zusätzlichen 8-Megapixel- (Ultra-Weitwinkel) und zwei 2-Megapixel-Sensoren (Makro & Tiefen).

Snapdragon versus MediaTek

Das Realme 7 wird hingegen deutlich abspecken. Hier kommt ein MediaTek Helio G95 SoC (System on a Chip) mit wahlweise 6/64 GB oder 8/128 GB zum Einsatz. Die Hauptkamera bietet „nur“ einen 48-Megapixel-Sensor. Auch auf der Front gibt es im Pro 32 Megapixel im „Normalo“ 16 Megapixel. Bei der Akku-Kapazität kann das preiswertere Modell mit 5.000 mAh, den 4.500 mAh starken Akku des Pros jedoch übertrumpfen.

Weitere Details gibt es dann am folgenden Mittwoch. Dann werden wir auch über die Preise informiert, welche sich geschmeidig zwischen 200 und 300 Euro einpendeln sollten.

[Quelle: Realme]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares