Realme 8-Series kündigt sich für den 2. März offiziell an

Keine 6 Monate sind vergangenen und das ehemalige Oppo-Sublabel Realme kündigt mit der Realme 8-Series den Nachfolger des Realme 7 und 7 Pro an. Zumindest legt das unsere geheimnisvolle Einladung zum 2. März um 10:30 Uhr deutscher Zeit nahe, welche uns per E-Mail zugegangen ist. Darin zu lesen, dass man uns zum „realme Camera Innovation Event“ einlädt, auf dem die „nächste Smartphone-Generation“ vorgestellt wird. Im Fokus scheint also eine 108-Megapixel-Kamera stehen, welche wir uns nur in der erfolgreichen Mittelklasse des Unternehmens vorstellen können.

 

Einladung zum Realme 8-Series Launch-Event

Das ehemalige Oppo-Sublabel hat sich spätestens mit dem von uns ausführlich getesteten Realme 6 Pro von seinem Mutterkonzern emanzipiert. Spätestens mit dem Realme GT Flaggschiff, welches der Konzern im Heimatland China ebenfalls kommende Woche vorstellen möchte, wird der Konzern sich auch hierzulande einen Namen machen. Doch zwei Tage vor dem 4. März wird die BBK-Marke noch die Realme 8-Series global vorstellen. Zumindest ist das unsere Interpretation der Einladung zum 2. März 2021 um 10:30 Uhr. Wenngleich der Release-Zyklus mit gerade einmal 5 Monaten recht knapp bemessen ist.

Auch auf Twitter postet der Realme-Europa-CEO Madhav Sheth mit dem „Sprung zu 108 Megapixel“. Gemeint ist allen Anschein nach die Hauptkamera des Realme 8 (Pro). Das wäre zum Vorgänger dem Realme 7 Pro mit einer 64-Megapixel-, beziehungsweise Realme 7 mit einer 48-Megapixel-Hauptkamera schon ein echter „Sprung“.

Erste technische Daten sind schon länger bekannt

Zu den beiden Smartphones gibt es schon etwas länger erste Gerüchte, die da von einem 6,5 Zoll großem IPS-LCD-Panel mit einer hohen Bildwiederholrate ausgehen. Die Auflösung dürfte 2.400 x 1.080 Pixel (FHD+) betragen. Weiterhin wird ein MediaTek Dimensity 720 Octa-Core-Prozessor kolportiert, der bereits die schnelle LTE-5G-Technologie in die Mittelklasse bringen würde. Vier der acht Kerne würden dann auf Basis der ARM-Cortex-A76-Cores maximale 2 GHz leisten. Grafische Unterstützung gibt es von einer Mali-G57 MC5 GPU (Graphics Processing Unit) und 8 GB an Arbeitsspeicher. Eine reine Spekulation meinerseits wären 128 GB interner Programmspeicher.

Fragt ihr mich nach möglichen Preisen, würde ich mich angesichts der mehr als günstigen Preispolitik des Unternehmens auf 250 bis 300 Euro festlegen. Ob ich damit Recht behalte, könnt ihr gemeinsam mit uns am kommenden Dienstag (02. März) auf YouTube verfolgen.

[Quelle: Pressemitteilung]

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

shares