Samsung Galaxy XCover 6 Pro offiziell

Das Samsung Galaxy XCover 6 Pro ist ein weiteres Rugged-Smartphone des südkoreanischen Herstellers, welchem dem harten Arbeitsalltag oder im Outdoor-Bereich gewappnet sein soll. Ursprünglich hatte man den Release für den 13. Juli geplant, was bekanntlich noch knapp 14 Tage hin wäre. Doch durch eine versehentliche Veröffentlichung auf der deutschen Samsung-Homepage hat man nun Nägel mit Köpfen gemacht und es komplett offiziell präsentiert.

 

Samsung Galaxy XCover 6 Pro 14 Tage zu früh

Samsung Galaxy XCover 6 Pro

Das Handwerk ist wohl die ehrlichste Art der Arbeit, bei der man sich zuweilen auch einmal die Finger schmutzig macht. Eben für jenen Berufsstand gibt es sogenannte Rugged-Smartphones, welche auch dem etwas robusteren Umgang standhalten können. Das Samsung Galaxy XCover 6 Pro ist das neueste Smartphone dieser Gattung. Unter Beweis tritt ein solches Device in der Regel durch eine International-Protection- und Militär-Standard-Zertifizierung. Uns besser bekannt unter der Abkürzung IP- oder MIL-STD-Zertifizierung. Letztere gehen in der Regel etwas robuster zu Werke, sodass auch schon einmal ein Smartphone sich Testmethoden im Bereich Temperaturschock, Ballistischem Beschuss, Säure, Stöße, Sturz und sogar Explosionen ausgesetzt werden.

Das XCover 6 Pro erfüllt offiziell die IP68- und MIL-STD 810H-Zertifizierung und kann zumindest der Fremdeinwirkung von Wasser, Sand und Stürzen aus einer Höhe von 1,5 Meter standhalten.

„Die wachsende Nutzung mobiler Technologien am Arbeitsplatz bedeutet auch, dass sich Firmen mit ihrem Geschäft nicht mehr nur auf die Arbeit im Büro beschränken lassen. Unternehmen müssen sich weiterentwickeln, um mit der Veränderung in der Arbeitswelt Schritt zu halten. Mit der Galaxy XCover Pro-Serie haben wir ein mobiles Gerät entwickelt, das stark genug ist, um den Anforderungen des Geschäftsalltags draußen standzuhalten. Das Gerät ist ausgesprochen langlebig und lässt sich einfach vernetzten – damit bestätigen wir unser Commitment, den Erfolg von Unternehmen jeder Art und Größe zu unterstützen“, so der Senior Product & Solution Manager B2B bei Samsung Electronics, Christoph Gaussmann.

Hat viel zu geben und ist hart im nehmen

Das 168,8 x 79,9 x 9,9 Millimeter große und 235 Gramm schwere Samsung-Smartphone ist mit einem 6,6 Zoll großem LCD-Panel ausgestattet. Mit einer Auflösung von 2.408 x 1.080 Pixeln und einer Bildwiederholrate von bis zu 120 Hertz, steht es den Flaggschiff-Smartphones in nichts nach. Bei einem solch soliden Smartphone werden breite Ränder und eine tropfenförmige Notch für die 13-Megapixel-Frontkamera (f/2.2) geradewegs erwartet. Das Display lässt sich auch mit Handschuhen bedienen. Natürlich hier durch Corning Gorilla Glass 7 (Victus) geschützt.

Auch auf der Rückseite geht es kameratechnisch dezent zu. So erwartet den potentiellen Kunden oben links eine 50-Megapixel-Haupt- sowie eine 8-Megapixel-Weitwinkel-Kamera. Den Antrieb übernimmt ein Snapdragon 778G 5G Octa-Core-Prozessor, dem auch Carl Pei für sein Nothing Phone (1) vorgesehen hat. Dazu gibt es 6 GB RAM und 128 GB internen Programmspeicher. Dieser lässt sich auf Wunsch optional zusätzlich zu den zwei Nano-SIM-Karten via microSD-Karte bis zu 1 TB erweitern.

Austauschbarer Akku an Bord

Energie liefert dem Samsung Galaxy XCover 6 Pro ein 4.050 mAh starker und wechselbarer Akku. Das Smartphone unterstützt kontaktloses Bezahlen via NVC (Near Field Communication), ist mit einer dedizierten XCover-Taste ausgestattet und kann individuell für Push-to-Talk, dem Barcode-Scannen oder einer beliebigen App belegt werden. Neben einem USB-Type-C-Port (USB 3.2 Gen. 1) gibt es auch eine Audio-Klinkenbuchse. Da der ursprüngliche Release für den 13. Juli avisiert war, startet das Galaxy XCover 6 Pro in der Farbe Schwarz für einen Preis von 609 Euro auch erst zu diesem Zeitpunkt in Deutschland.

[Quelle: Samsung]

Cat S62 Pro im Test: Sei schlau und teste auf dem Bau!

 

Beitrag teilen:

MaTT

Schon immer ein Kind der kreativen Künste hat MaTT nun nach einer 15-jährigen Karriere als Musikproduzent die Liebe zur Videoproduktion gefunden. Android in seiner Individualität begeisterte MaTT schon von Beginn an, wie einige Arbeiten aus dem Jahre 2006 und folgend, heute noch bei den XDA Developers Zeugnis tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.